von der Unmöglichkeit, der Integration

Antworten
Benutzeravatar
Carol Rose
Beiträge: 150
Registriert: 11 Sep 2019, 09:27
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

von der Unmöglichkeit, der Integration

Beitrag von Carol Rose » 25 Okt 2020, 10:01

Hallo ihr Lieben, lebe in der männlichen Rolle, vielleicht hätte ich schon eine Personenstandsänderung gemacht, wenn ich damals die Probleme nicht als unüberwindbar gesehen hätte, das war Anfang 2000, wir hatten damals auch noch das TSG, das vorschrieb, dass Du eine OP machen musstest (bis 2011) - ich hab dadurch mein Leben so arrangiert, dass ich meine eigentliche richtige Seite, die weibliche, nicht im Alltag integrieren konnte, nach 2011 hab ich dann die Kurve nicht mehr bekommen und hab dieses Doppelleben beibehalten. Beruflich und privat war es dadurch einfacher, da ich keiner Transphobie ausgesetzt war. Allerdings war die Partnersuche ziemlich sinnlos, da ich ja immer verkleidet als Mann falsch herumlief, und nicht als weiblicheres Wesen sichtbar war.
Meine Ambitionen, was das Thema LGBT angeht, haben sich dann im Schreiben niedergeschlagen, ich blogge und schreibe Romane, mache zur Zeit auch ein Hörspiel, dass sich natürlich um LGBT rankt, versuche damit mich zu erklären und auch aufzuklären.
Im Hörspiel bringe ich das Thema in den Mainstream, der sich oft gar nicht mit dem Thema auskennt.
Privat bin ich gern "enfemme" angezogen, bin aber kein TV, dafür ist mir mein Körper und die Verweiblichung viel zu wichtig.
Ich bin zwar aus Bayern, suche aber bundesweit, sogar Österreich ist in meinem Kontaktbereich. Für mich sind andere Bundesländer spannend, da sie oft auch eine ganz andere Annäherung an das Thema LGBT bieten, wie es in Bayern der Fall ist.
Ich kann euch hier noch mehr über mich erzählen, ihr könnt mir alle Fragen stellen, die euch interessieren.
Ich bin 55 und meine Selbstfindung war mit 29 abgeschlossen, vorher irrte ich umher, danach kam die Phase, wo ich wusste wer ich bin. Das war dann wie ein neues Leben.
Das Foto ist 2002 auf Burg Rothenfels im Landkreis Main-Spessart entstanden, heute lebe ich in der Nähe von Bamberg.
Köln liebe ich sehr. Ich war öfters im Maritim in der Hotelbar am Heumarkt. Ich hab natürlichen Busen (75B) durch Phytoöstrogene, Operationen mag ich generell nicht, mit meinem Körper bin ich in Harmonie - Disharmonie nur mit der Schnittstelle zur Gesellschaft.

Das ist kein fiktiver Text - sondern Realität, er legt Zeugnis darüber ab, wie Politik, Moral und Gesellschaft es nicht möglich macht,
dein Leben zu leben, wenn Du nicht der Norm entsprichst.

Bild



Antworten

Zurück zu „Reflektionen“