F64.0 - Definition "Transsexualismus" und ICD

Antworten
Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

F64.0 - Definition "Transsexualismus" und ICD

Beitrag von Freeyourgender » 10 Jan 2015, 16:22

Was ist F64.0 ?

F64.0 ist ein Code, der eine Persönliche Verhaltensstörung klassifiziert.

Er ist aufgeführt im ICD 10

Der ICD ist die:
"Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme"
http://de.wikipedia.org/wiki/Internatio ... tsprobleme

Der Bereich F60-F69 klassifiziert "Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen"

F64.0 ist also demnach eine Klassifizierung, die unter einer Persönlichkeits- und Verhaltensstörung lt. ICD 10 fällt.

Der ICD 10 wird 2017 vom ICD 11 abgelöst,
hier soll diese Klassifizierung dann entfallen, und an seine Stelle
"Gender Incongruence" stehen (Stand Januar 2015)
http://www.freeyourgender.de/forum/view ... t=426#p705


Störungen der Geschlechtsidentität

F64.0 "Transsexualismus"

Der Definitionstext von F64.0 lautet:

"Der Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und
anerkannt zu werden. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem
Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht
einher. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller
Behandlung, um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht
soweit wie möglich anzugleichen."


http://www.icd-code.de/icd/code/F64.-.html
http://apps.who.int/classifications/icd ... /en#/F64.0


Indizes:
F64.0 - FYG0001



Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

F64.1 - Definition "Transvestitismus "

Beitrag von Freeyourgender » 10 Jan 2015, 16:31

Störungen der Geschlechtsidentität

F64.1 "Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen"

Definitionstext:

Tragen gegengeschlechtlicher Kleidung, um die zeitweilige Erfahrung
der Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht zu erleben. Der Wunsch
nach dauerhafter Geschlechtsumwandlung oder chirurgischer
Korrektur besteht nicht; der Kleiderwechsel ist nicht von
sexueller Erregung begleitet.
Inkl.:
Störung der Geschlechtsidentität in der Adoleszenz oder im
Erwachsenenalter, nicht transsexueller Typus

Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

F65.0 - Definition "Fetischismus"

Beitrag von Freeyourgender » 10 Jan 2015, 16:36

Störungen der Sexualpräferenz

F65.0 "Fetischismus"

Definitionstext:

Gebrauch toter Objekte als Stimuli für die sexuelle Erregung und
Befriedigung. Viele Fetische stellen eine Erweiterung des
menschlichen Körpers dar, z.B. Kleidungsstücke oder Schuhwerk.
Andere gebräuchliche Beispiele sind Gegenstände aus Gummi, Plastik
oder Leder. Die Fetischobjekte haben individuell wechselnde
Bedeutung. In einigen Fällen dienen sie lediglich der Verstärkung
der auf üblichem Wege erreichten sexuellen Erregung (z.B. wenn der
Partner ein bestimmtes Kleidungsstück tragen soll.

Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

F65.1 - Definition "Fetischistischer Transvestitismus"

Beitrag von Freeyourgender » 10 Jan 2015, 16:39

Störungen der Sexualpräferenz

F65.1 "Fetischistischer Transvestitismus"

Definitionstext:

Zur Erreichung sexueller Erregung wird Kleidung des anderen
Geschlechts getragen; damit wird der Anschein erweckt, dass es
sich um eine Person des anderen Geschlechts handelt.
Fetischistischer Transvestismus unterscheidet sich vom
transsexuellem Transvestitismus durch die deutliche Kopplung an
sexuelle Erregung und das starke Verlangen, die Kleidung nach dem
eingetretenen Orgasmus und dem Nachlassen der sexuellen Erregung
abzulegen. Er kann als eine frühere Phase in der Entwicklung eines
Transsexualismus auftreten.
Inkl.:
Transvestitischer Fetischismus.

Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

F65.6 - Definition "Multiple Störungen der Sexualpräferenz"

Beitrag von Freeyourgender » 10 Jan 2015, 16:44

F65.6 "Multiple Störungen der Sexualpräferenz"

Definitionstext:

In manchen Fällen bestehen bei einer Person mehrere abnorme sexuelle
Präferenzen, ohne dass eine im Vordergrund steht. Die häufigste
Kombination ist Fetischismus, Transvestitismus und
Sadomasochismus.

Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

F65.8 - Definition "Sonstige Störungen der Sexualpräferenz"

Beitrag von Freeyourgender » 10 Jan 2015, 16:45

F65.8 "Sonstige Störungen der Sexualpräferenz"

Definitionstext:

Hier sind eine Vielzahl anderer sexueller Präferenzen und
Aktivitäten zu klassifizieren wie obszöne Telefonanrufe, Pressen
des eigenen Körpers an andere Menschen zur sexuellen Stimulation
in Menschenansammlungen, sexuelle Handlungen an Tieren,
Strangulieren und Nutzung der Anoxie zur Steigerung der sexuellen
Erregung.
Inkl.:
Frotteurismus
Nekrophilie

Benutzeravatar
JasminRheinhessen
Beiträge: 615
Registriert: 11 Sep 2014, 19:18
Wohnort: Würzburg

Reflektionen

Beitrag von JasminRheinhessen » 01 Feb 2015, 21:16

"Wir können Sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen,
aber wir können Sie zwingen,
immer unverschämter zu lügen."


Ulrike Meinhof

Benutzeravatar
Carol Rose
Beiträge: 134
Registriert: 11 Sep 2019, 09:27
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: F64.0 - Definition "Transsexualismus" und ICD - Link

Beitrag von Carol Rose » 01 Dez 2019, 12:58

Viele wissen nicht wie sowas auf Papier aussieht, wenn sie es vor sich sehen, daher auch einmal die visuelle Darstellung,
von dem, von was hier geredet wird.
Der ICD10 ist bis auf weiteres in Deutschland gültig !
Wann er vom ICD11 abgelöst wird, ist ungewiss !
Vielleicht 2022 ? oder evt. später, wenn es heißt, es müssen noch 100.000 Diagnose aus dem englischen übersetzt werden,
also weiter dann die Menschen dieser pathologisierung aussetzen, aus Verwaltungsgründen? Kann das sein?
Sind Menschenrechte nicht höher zu bewerten als Verwaltungsakte?
Diese Zuschreibung, dass Du eine "psychische Verhaltensstörung" hättest, ist als Körperverletzung zu werten,
nämlich dann, wenn der Betroffene für sich dadurch Schaden nimmt, unter dieser Zuschreibung leidet.
Außerdem gibt es überhaupt keinen Grund, das Empfinden und die Aussage eines Menschen über sich als Störung zu bezeichnen,
solange aus dieser Aussage nur Probleme in der Gesellschaft entstehen oder er eine Operation benötigt.
Eine Blinddarmkranker oder eine schwangere Frau haben auch Probleme mit ihrem Körper und benötigen evt.
medizinische Hilfe, bei Blinddarm auf jeden Fall, bei einer schwangern Frau eventuell, aber sie sind deshalb
nicht psychisch gestört. Hallo ! Was läuft da falsch?
Das TSG muss weg mit diesem Quatsch!
Belegt die Menschen nicht länger mit diesen Quatsch, da sind schon viele daran zerbrochen!



Schauen wir uns an, wie das auch mal richtig aussieht, ich gebe euch die Seite als Bild und auch als Link jeweils.

Zuerst die F-Bereiche hier:

Bild

Der dazugehörige Link:
https://www.icd-code.de/icd/code/F00-F99.html

Ihr seht hier den Bereich F60 bis F69, der Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
was für mich psychische Verhaltensstörungen bedeutet und nahe an "geisteskrank" liegt, was Menschen denken, wenn sie diese
Beschreibung hören. Absolut unpassend und entgegen dem aktuellen Stand der Wissenschaft.
Es darf nicht an sowas festgehalten werden, aber es wird immer noch auf das Attest geschrieben:
Diagnose: Transsexualismus F64.0
Das darf es doch nicht mehr geben. Hallo ? Es wird so getan, als ob dieser Bürokratismus im Weg wäre,
um den Menschen ihr Recht zu geben. Die Menschen sind nicht geisteskrank!



Und so schaut das aus, wenn ihr dann auf F60-F69 klickt:

Bild


Hier der original Link zu diesem Bild

Ihr seht in dicker schwarzer Schrift:
"Störungen der Geschlechtsidentität"

darüber dann oben auf der Seite unter dem roten Balken:
"F60-F69 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen"

Weg damit!
Sagt es allen,nehmt für diese Menschen Stellung, die hier pathologisiert werden.
So - und jetzt ein Stück Christstollen - ist ja 1. Advent.

Schaut auch einmal an, nur so als Info, wie ein Gesetzesentwurf im November 2019
das Gutachterfahren gut findet - vielleicht haben sie schon zu viel Glühwein gehabt,
der Christkindlsmarkt hat ja schon in verschiedenen Städten geöffnet?


Antworten

Zurück zu „F64.0 und weitere Zwangspathologisierungen“