Gerechtigkeit über Gleichheit ?

Gerechtigkeit über Gleichheit ?

Postby JasminRheinhessen » Tuesday 9. October 2018, 04:16

Gleichheit würde Gerechtigkeit sichern. Indem wir alle gleich behandeln, würden wir gerecht sein.
So die Erzählung, besonders aus den Reihen der Linken.
Wenn ich 5 Menschen am Tisch sitzen habe, ist es gerecht, wenn alle das gleiche große Stück Kuchen bekommen.
Das klingt erstmal einleuchtend. Alle das gleiche Stück, egal wie alt sie sind, wie groß, welches Geschlecht sie haben,
wie intelligent sie sind. Soweit der Denkansatz.

Jetzt wird aber versucht, diesen Denkansatz in eine Leistungsgesellschaft zu übertragen:
So zum Beispiel bei der Bildung: Es sollen laut linker Politik alle Schüler, egal welche Talente und Lernfähigkeiten sie haben,
alle gleich beschult werden, intelligente und weniger intelligente, in einer Klasse.
Es ist klar, dass sich hier ein Durchschnitt ergibt, der weit unter dem wäre, den ich erreichen würde,
wenn ich die Besten der Klasse gesondert beschule, stärker fördern könnte, und auf ihr hohes Niveau aufsetzen kann.

Es ist daher nicht ungerecht, sondern nur im Sinne eines hohen Leistungszieles, wenn ich dies tue.
Wir könnten es sogar gerecht nennen, wenn wir Klassen ausdifferenzieren, nach ihrer Leistung.
Denn es ist ungerecht gegenüber Schülern, die sich im Unterricht langweilen,
und sie nicht ihren Fähigkeiten gemäß zu fördern.

Wie fatal daher der falsch weitergedachte "Gleichheit über Gerechtigkeit", bzw. "Gerechtigkeit durch Gleichheit"-Ansatz ist, sehen wir im Ergebnis unseres Bildungsniveaus in Deutschland, das durch Migration nach unten gedrückt wird,
weil wir Gleichheit garantieren wollen.
Auch den Schülern, die nicht zu den Intelligenten gehören, ist damit nicht geholfen. Denn eine Gesellschaft braucht
und profitiert von Menschen, die mehr können als andere, mehr leisten. Der Arzt, der Professor, der Wissenschaftler,
der Unternehmer, der Patente anmeldet, der fähige Bürgermeister und überdurchschnittlich fähige Lehrer. Alle werden
gebraucht und die Gruppe profitiert in der Gesamtbetrachtung von dieser Elite. Eine Elite ist nicht per se ein negativ
konnotierter Begriff. Im Krankenhaus möchtest Du sicher auch nicht, dass die Kraft, die die Toiletten putzt, entscheidet,
ob und wie Du eine Operation bekommst, sondern es soll derjenige sich um diese Frage kümmern, der sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat und damit Erfahrung und Wissen angesammelt hat. Ohne Eliten haben wir keine Forschung,
keine Weiterentwicklung, keine gesellschaftliche Evolution.

Nehmen wir ein anderes Beispiel:
Ich habe 5 Handwerker, drei schmächtige, und zwei sehr starke. Die drei Schmächtigen essen zum Frühstück
ein Leberkäsbrötchen, sie erzielen damit die für sie optimale Leistung.
Der Chef gibt nun den starken auch nur jeweils ein Leberkäsbrötchen, es sollen ja alle das gleiche bekommen.
Sie müssen aber mehr verbrennen, um ihre höhere Muskelmasse in Betrieb nehmen zu können.
Sie stehen hungrig vom Frühstückstisch auf, und sind nicht leistungsfähig, weil gerecht verteilt wurde.

Ist es sinnvoll für eine Leistungsgesellschaft eine Maschine, die 100 PS Leistung bringen kann,
mit nur 20 Prozent zu betreiben, weil es auch andere Maschinen gibt, die bei 20 PS ausgelastet sind?

Ein Indianerhäuptling gab auch nicht seinen Kriegern alle die gleichen Waffen,
die einen sind bessere Bogenschützen, die anderen bessere Messerwerfer, wieder andere bessere Schützen
mit ihrer Winchester. Warum sollte ich einem Krieger eine Winchester geben, der damit nicht schießen kann,
nur damit es gerecht wäre? Ich erziele damit nicht mehr Leistung, sondern verschwende Produktivität.
Ich muss mehr Gewehre produzieren, obwohl ich die Schusskraft, die Treffsicherheit der Krieger, nicht erhöhen kann.

Der Grundsatz Gerechtigkeit über Gleichheit ist ein Anachronismus zu jeder Gesellschaft, die auf Ökonomie aufgebaut ist,
und von dieser abhängt.

Wir sehen hier ganz einfach, und ich muss sicher keine weiteren Beispiele aufführen,
dass in einer Leistungsgesellschaft der Grundsatz Gleichheit über Gerechtigkeit nicht ausnahmslos
auf alle Bereich übertragen werden kann, nicht nur nicht kann, sondern eine von Wachstum und Ökonomie abhängige Gesellschaft, wenn ich dies tue, demontiere.
eine weibliche Identität kann, muss sich aber nicht durch eine Vagina bestätigt wissen
http://www.freeyourgender.de

Image
User avatar
JasminRheinhessen
 
Posts: 606
Joined: Thursday 11. September 2014, 19:18
Location: Würzburg

Return to politisches

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron