Infocast: Ursache der Geschlechtsidentität

Infocast: Ursache der Geschlechtsidentität

Postby Freeyourgender » Monday 23. January 2017, 12:07

Ursache Deines Wissens über Dein Geschlecht: Erklärungsmodell




Verwendetes Bildmotiv im Youtube-InfoCast:
"The Jewel Casket"
1900
John William Godward
Lizenz: Public Domain



Image


Image


Image


Image



Im Herbst 2014 hatte ich ein Erklärungsmodell entwickelt,
mit dem ich für mich die Ursachen geschlechtlicher Ausdrucksweisen beschreiben kann.

Dieses Modell entstand aus einer Recherche,
über die verschiedenen Bedürfnisse von Akzeptanz Deines Geschlechts,
desjenigen Geschlechts, dass Du nennst, wenn DU gefragt wirst: Was bist Du?
Mir viel auf, dass auf geschlechtliche Nichtakzeptanz verschieden reagiert wird.
Aus dieser Verschiedenheit entwickelte ich dieses Modell,
dass für mich die Ursachen von Geschlechtsidentität erklärt.

Dieser Infocast fasst nun erstmals im Januar 2017 die wesentlichen Bestandteile und Parameter dieses Modelles zusammen,
und gibt zahlreiche Beispiele, wie wir anhand dieses Modells Ausdrucksweisen,
geschlechlichtes Fühlen und Verhalten, Benötigte Akzeptanz, die varianten Gefühle bei Nichtakzeptanz,
und die vielfältigen Kategorisierungen von Geschlechtlichkeit erklären können,
die viele als geschlechtliche Beliebigkeit wahrnehmen.

Diese Zusammenfassung ist desshalb wertvoll,
da nach meiner Skizzierung dieses Modells im Jahr 2014,
dieses durch meine weitere Beschäftigung mit dem Thema der sogenannten Transsexualität bis heute (Januar 2017),
dieses Modell von verschiedenen Richtungen und Betrachtungsweisen immer wieder für mich bestätigt wurde.

Für mich enthält es bis heute keine Unlogiken oder Inkonsistenzen in der argumentativen Darstellung,
soweit wir von Argumenten sprechen wollen, wenn es um Gefühlsbeschreibungen geht.

Es zeigt mir, dass andere Erklärungen, die im Bereich "Transsexualität" zu finden sind,
immer nur Teilbereiche und Teilsymptome meines Modells beschreiben, im Grunde nicht falsch sind,
aber für mich nicht den Anspruch haben, alles beleuchten zu können,
besonders vermisse ich in den im aktuellen Diskurs zu findenden Symptombeschreibungen die Benennung der Ursachen.

Erst in der Gesamtbetrachtung dieses Modells wird für mich klar,
wie sich geschlechtspezifische Artefakte in der Gesellschaft,
die wir mit unserem, für mich für diesen Zweck unzuzreichenden und daher falschem binären Geschlechtermodell,
einem Modell was sich ausschließlich auf Genitalien und Chromosome stützt, zu beschreiben versuchen,
erklären.


Mein Erklärungsmodell hat nicht den Anspruch, die Wahrheit zu verkünden,
sondern möchte den Versuch machen, soziologische Zusammenhänge in Bezug auf Geschlechtlichkeit zu erklären,
die Ursache der Gefühlsaussagen von Menschen in Bezug über ihr Wissen ihrer Geschlechtlichkeit zu benennen,
und aufzuzeigen, dass dies alles dann nicht mehr möglich ist, wenn wir Geschlechter alleinig von Genitalien ableiten,
ohne das Gehirn mit einzubeziehen, und zwar nicht in seiner psychischen, sondern physischen Prägung.
Die Reproduktionsfähigkeit ist in der Betrachtung des "gefühlten" Geschlechts eine eigene Kategorie und davon unabhängig.
Wir denken nicht mit unserem Genital.

Dazu füge ich hier eine kleine Linksammlung der Hirnforschung bei,
wer sich hier für den wissenschaftlichen Stand interessiert, kann hier Berichte über zahlreiche Studien finden.

Auszug von Studien der Hirnforschung:
http://www.freeyourgender.de/forum/viewforum.php?f=77

Für einen schnellen Einsteig empfehle ich die Berichte über Studien von Ruper Lanzenberger und Georg S. Kranz
http://www.freeyourgender.de/forum/viewtopic.php?f=77&t=407

Einen Auszug von (Nachdenk)Artikel, die zu meinen Ergebnissen führten, führe ich hier mit an.
Diese waren nur Arbeitsgrundlage, sie haben keinen Anspruch selst ein Resümee zu ziehen,
sind aber interessant, da sie die Entwicklung des Modelles nachvollziehen lassen.
Da sie nicht überarbeitet wurden, können sie widersprüchliche Aussagen in Bezug
auf Sinn und Inhalte selbst definierter Begriffe zu meinem hier im Infocast gezogenem Resümee durchaus enthalten,
sie sind also nur als lautes Nachdenken zu verwerten, dass später zu modifizierten Ergebnissen geführt hat:

Auch sind in diesen Artikeln weitere Begrifflichkeiten enthalten, die ich im Infocast hier nicht
weiter aufgreife, und die nur für mich als Arbeitsgrundlage für Differenzierungen dienten.
Wer also die älteren Artikel zusätzlich hinzuziehen möchte, bitte ich darum,
sich nicht durch weitere Begriffe verwirren zu lassen.
Trotzdem halte ich die älteren Artikel für interessant, und verlinke sie hier zusätzlich.

Artikel: "innenliegende und außenliegende Geschlechtsidentität..."
http://www.freeyourgender.de/forum/viewtopic.php?f=366&t=297

Artikel: "der TS-Diskurs ist genitalistisch"
http://www.freeyourgender.de/forum/viewtopic.php?f=279&t=801&p=1492

Artikel: "Definition Identitätsgeschlecht"
http://www.freeyourgender.de/forum/viewtopic.php?f=138&t=77

Artikel: "Definition Gehirngeschlecht"
http://www.freeyourgender.de/forum/viewtopic.php?f=137&t=76



2d3513646f054f269a697ad4e8e81fdf
Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1114
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

Return to Harmonisierung

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests

cron