Du musst nicht LGBT sein um ausgegrenzt zu werden

Antworten
Benutzeravatar
Carol Rose
Beiträge: 134
Registriert: 11 Sep 2019, 09:27
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Du musst nicht LGBT sein um ausgegrenzt zu werden

Beitrag von Carol Rose » 29 Aug 2020, 18:35



Du musst nicht LGBT sein um ausgegrenzt zu werden

Es genügt im Jahr 2020 in Deutschland, wenn Du eine Frau bist, die

jünger aussieht als sie ist - und oft für ein Mädchen gehalten wird, vom Aussehen und Stimme, und das in negativer Konnotation gesehen wird
die ihre Haare nicht ständig wäscht
die sich eine Mütze aufsetzt, die männlich wirkt, und die sie auch noch verkehrtherum aufsetzt
die sagt, was sie denkt
die Meinungen vertritt, die der Mainstream nicht gut findet
die sogar ihre Sexualität selbstbestimmt lebt, bzw. dies versucht

dann "passt sie nicht", dann wird ihr sogar in einem Schreiben für eine Veröffentlichung eines Interviews von ihr
offen ins Gesicht geschrieben, dass sie "unpassend" wäre, dass sie eine Meinung unterstützt und geteilt hat im Internet,
die nicht "passend"- und das Ganze auch noch von Frauen ausgesprochen

Es erinnert mich an Suffragetten, die durch die Straßen gingen und von anderen Frauen bespuckt wurden

Aus Gründen der Dokumentation halte ich das Interview fest, mit dem sie sich auf einer ihren Themen verwandten Blogseite vorgestellt hat,
diese Seite hatte um Interview-Möglichkeiten mit anderen geworben, ihr Interview aber dann abegelehnt,
es würde "unpassend" sein, ihre politische Meinung, die sie in Social Media indirekt mitteilte, würde unpassend sein.

Kann Vielfalt unpassend sein?
Kann eine Meinung unpassend sein?

Ja - leider ja - und das in unserem modernen, freien Land im Jahr 2020.

Das Land der Moderne, was sich im Ausland immer rühmt, doch so weit fortentwickelt zu sein,
was Freiheit und Vielfalt angeht.


Kämpft für eure Unkonformität, oder lasst euch glattbügeln in Unfreiheit, versteckt eure Gefühle und versteckt eure wahre Meinung.
Wählt, wählt dies jeden Tag.


Alle Antworten ihres Interviews nun in diesem Text nacheinander,
es war also den Frauen des Blogs nicht möglich, DIESEN Text zu veröffentlichen,
ihre Antworten sind im Original und die Fragen sind sinngemäß wiedergegeben.




Die erste Frage ist eine allgemeine, die Bitte, sich vorzustellen:

Also ich bin Moira und bin seit 7 Jahren Buchbloggerin. Ich habe keinerlei Tiere, weil meine Mutter das nicht möchte und ich wohne noch leider zuhause. Wir hatten damals Kaninchen gehabt, für diejenige, die mich schon länger verfolgten. Es waren zwei süße Kaninchen, die ich über alles liebte. Ich wohne in der Nähe von Düsseldorf, was 15 Minuten Zug Verbindung dauert.
Ich arbeite als Buchbloggerin, Booktuberin und Kartenlegerin. Mein job „Kinderpflegerin“ habe ich an den Nagel gehängt, weil es nicht „mein Job“ ist. Ich war demnach nicht glücklich sondern unglücklich auch wenn die Bezahlung einfach der Horror war.
Mein Alltag sieht so aus, das ich morgens aufstehe und eine ganze menge Musik höre, die für nicht spirituellen Menschen, nicht ernst zu nehmen sind, weil es „Heilungsmusik für Mund, Kiefer / Zähne, Heilervideos für Frauen, Mund, Schilddrüse oder Mantras und Chakrenbereich. Dabei nutze ich in der Zeit mein Duolingo und übe Sprachen. Nebenbei arbeite ich an meinen mehreren Romanen und schneide Videos, und mache noch ein paar Sessions vom Life Force Online Training (dazu gibt es ein Video Ich gehe da nicht drauf ein) und ich mach richtig viel Werbung auf Twitter für meine Youtube Videos.
Nachmittags gehe ich raus und mache Sessions und tanke Vitamin D ohne mich einzusprühen, Achtung nicht nach machen. Später nutze ich meine Affirmationen ;Manchmal drehe ich auch youtube Videos und bearbeite sie.
Mein neustes Ritual ist, dass kurz vor dem zu Bett gehe, alles aus machen und lese.


Wie kamst Du zum Bloggen, gab es eine Initialzündung?

Ich habe immer schon gerne und viel geschrieben. Mit der Hand und dann mit meinem Laptop, das ich mit ca. 10 Jahren bekommen habe. Ich habe dann jemanden in der Zeitung gelesen, das die Person Rezensionen schreibt und ich fand das einfach richtig cool und für mich war es einer Art „Bucket List“. Dinge, die ich machen wollte. Und es hat mich einfach gekitzelt einen Blog zu haben und zu schreiben. Was ich damals schrieb war mir noch nicht klar. Ich habe eher das geschrieben was bei mir zuhause los war. Probleme. und ich fand es einfach so cool, einen Blog zu haben. Und dann fing das mit dem Bloggen erst richtig an. Werbung für Autoren, Buchblog. .


Wie gehst Du vor, in Bezug auf Quantität und Arbeitspensum?

Damals hatte ich keinen festen Plan gehabt wann und wie oft eine Rezension online kam. Ich habe damals sehr wenige Beiträge geschrieben. Nicht jeden Tag eine Rezension. Aber immer dann wenn ich das Buch durch habe, habe ich dazu eine Rezension geschrieben, weil ich mit Verlagen und Büchercommunitys zusammen arbeitete.
Wenn ich mit den Verlagen arbeite, erwarten die schon, das man nach ca. 4-7 Wochen eine Rezension auf Lager hat. Ich fand das damals doof, denn ich lese einfach nicht „um schnell“ fertig zu werden sondern um zu geniessen. Mitte der Jahre habe ich mich daran gewöhnt und lese sie immer zuerst und veröffentliche sie auch Zeitnah. Seit letztem Jahr im Oktober 2019 habe ich alle Rezensionen, die noch nicht online waren, veröffentlicht. Anfangs waren es 2x in der Woche. Rezensionen aus dem Jahre 2018. Danach von Montag – Freitag. Deswegen gab es im Mai noch Weihnachtsrezensionen aus dem letzten Jahr. Samstag und Sonntag gibt es eine Pause. Und je nachdem wie schnell ich mit einem Buch durch bin, gibt es sehr schnell eine Rezension. Falls ich keine zur Verfügung habe, schreibe ich dann andere Beiträge. Also es gibt fast jeden Tag eine Rezension oder einen Beitrag über meinen Youtubechannelvideo oder etwas anderes .


Hast Du durch deine Rezensionen Autoren entdeckt, die Du nun sehr gerne weiter verfolgst und liest?

Ja ich habe einige an Autoren kennen gelernt und ohne diese hätte ich niemals deren Werke gelesen.


Liest Du mehr verschiedene Genres durch Deine Arbeit?

Ist mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen. Ehrlich gesagt seit 2013 lese ich mehr Spirituelle Bücher (esoterik finde ich klingt doof), aber das hatte nichts mit meinem Blog zu tun, denn jemand hat mich an das Thema herangebracht. Wahrscheinlich dann neue Genre, die ich bislang nie kannte. Dieses „Young Adult“, und was weiß ich Genre, die ich grad nicht im Kopf habe.


Liest Du bestimmte Genres? Oder verlässt Du auch Deine Bubble?

Ich lese hauptsächlich Liebes, Fantasy und Spiritualität/ Esoterik. Früher war ich nie der Fan von „Geschichten“ & Autobiographien aber seit diesem Jahr interessiert es mich sehr, weil es auch irgend wie zum Thema passt zurzeit, was grade so abläuft. Fantasy ist Fantasy für mich, da gibt es kein „unterschied ob es Urbanfantasy oder Highfantasy ist. Genauso wie mit „Young / new Adult Buch“


Welche Kanäle nutzt Du, um deine Rezensionen zu veröffentlichen?

Meine Rezensionen veröffentliche ich immer als erstes auf meinen Blog. Das war damals nur der einzige „Punkt“/ Ort wo, ich die Rezensionen veröffentlicht habe. Mittlerweile lade ich sie auch auf Goodreads, Lovelybooks, Wasliestdu, Lesejury, Watchareading, Bloggerportal oder damals Bloggdeinbuch (was nicht mehr gibt), vorablesen
Und bei Amazon veröffentliche ich keinster Weise eine Rezension.


Zählst Du dich zu den Booktubern, oder kennst Du das noch nicht?

Ich bin seit 2019 eine Booktuberin mit insgesamt 159 Videos. Teilweise über Bücher, aber auch über spirituelle Dinge „Wie Selbstliebe, Kartendecks, Affirmationen, Vision Boards“ oder auch mit ernste Themen „Zimmerumbau / Was ich von Männern halte./ Corona“
Ich bin bei meinen Videos ehrlich und direkt und verstecke mich nicht. . und teile fleissig Video auf Twitter.


Wie kommst Du zu deinen Büchern, kaufst Du sie? Senden Autoren Dir Exemplare zu? Wie läuft es in der Regel bei Dir?

Also leihen tu ich nichts mehr. Auch nicht an Freunde – weil ich keine Freunde habe und damals hat eine Klassenkameradin mein Buch dermassen zerstört, das ich kein Buch mehr rausgebe. Wenn, dann würde ich es meiner Mutter geben, oder die Freundin meines Bruder, weil ich genau weiß, das sie sorgsam damit umgeht und nicht in Büchern „anmalt“, was ich grundsätzlich wie die Pest hasse. Ja ich war auch bei Vorablesen und bei loveybooks, aber seit zwei Jahren hab ich bei denen bislang kein Roman zugeschickt bekommen. Hahaha
Bücher kaufe ich immer mir selber – bei rebuy, bei medimops oder in meiner vertrauten Buchhandlung. Mir ist es wichtig, das man Bücher bei den Buchhandlungen kaufen sollte und ich kaufe ständig und regelmäßig, weil ich ne sucht habe und das mein frustanker ist und meine liebe und meine freunde sind.
Da ich vor einigen Wochen Probleme hatte mit einem Autor/( Autorin, habe ich für mich erst beschlossen, keine weitere anzunehmen und das ich da strenger darauf achte. Sobald ich wieder Selfpublisher annehmen werde, werde ich es euch bescheid geben und wissen lassen. Zurzeit aber erst mal nicht. Die Verlage dürfen sich gerne bei mir melden bzw fragen mich auch, ob ich das lesen möchte. Und ich selbst frage Verlage an, ob Sie an einer zusammen Arbeit interessiert sind und mir dieses Buch schicken könnten.
Die meisten Verlage wollen, das Buchtuber/ Blogger 1000 Follower habe, kleine Follower nehmen sie leider nicht an, was ich schade finde.


Welche Typen von Büchern in Bezug auf dem Medium bevorzugst Du ? Print, eBook, Selfpublisher, wird etwas bevorzugt?

Ich bin da auch ein „Gegner“ für Ebook. Auch wenn da es viele Vorteile gibt für sas Ebool, mag ich es lieber, wenn ich das Buch in der Hand halte und es lese, damit ich es schön berühren kann und den Duft vom „alten“ Buch oder „Neuem“ Buch einatmen kann.
Ich will nicht ständig vor dem Elektronik Gerät sitzen, das tue ich schon die ganze Zeit und deswegen mag ich es lieber, wenn ich ein Buch in der Hand halte und meine Augen schone. Denn PC ist schädlich für die Augen.
Bei Selfpublisher bin ich jetzt auch vorsichtiger. Ich habe letztens eine schlechte furchtbare Erfahrung gemacht und das haben einige auf Instagram und auf „Selfpubisher Gruppen“ erfahren und es ging an die Decke. Vor allem was passiert ist. Man kann mich gerne anschreiben, aber ich werde auf mein Bauchgefühl hören. Ich kaufe selten bei einem Verlag, aber möchte da auch mehr unterstützen.


Gibt es Bloggervorbilder?

Ich habe keine Bloggervorbilder.


Illustierst Du deine Artikel mit eigenen Fotos - wie gestaltest Du die Artikel in Bezug auf Fotos?


Ja ich habe Instagram. Und ehrlich gesagt finde ich schöne Blogfotos oder Fotos auf Instagram zum kotzen. Sorry für meine Ehrlichkeit, aber ich bin teilweise sehr skeptisch. Klar, jeder möchte tolle Fotos haben und sehen und es bringt mehr likes. Aber sie zeigen nicht die wahre Welt. Es ist wie mit Influencer, die ihre Bilder schön faken, um zu zeigen wie perfekt sie sind. Was für einen perfekten Body sie haben und das ist nicht mal die Realität. Im Wahrheit sehen die aus wie Schatten. Und diese Bilder sind für mich ein Zeichen, das sie perfekt und schön und keine Fehler machen dürfen oder wollen. Das ist falsch. Ich mache Fotos just for fun und einfach so. Ohne irgend was zu basteln. Ich bin schlecht in Fotos machen aber das ist ok. Hauptsache die Message kommt rüber. Ich nutze auch keine Apps um Fotos schön zu machen. Das macht meine Kamera oder mein zurzeit kaputtes Handy.


Wie ist Dein Bloggername entstanden?

Mein Blog ist seit 2013 entstanden und hiess „Booksparadise With Love“ Damals habe ich einfach intuitiv einen Namen gesucht für einen Blog, auch wenn er ultra lang war. Späterher habe ich mir überlegt, wie ich ihn nennen sollte. Das einzige was mir eingefallen ist, war „Momos Welt“
Ich hatte damals mehrere Blogs. Viele Blogs. Unterschiedliche Themen. Songkritikerin, Filmkritikerin, Buchkritikerin und späterher nur noch „Moira AW“
Ich hatte einfach keine Lust mehr auf 10 blogs mit 120 verschiedenen Themen. Also habe ich all die Themen, die mich auch beschäftigen zusammen gepackt und deswegen heißt mein Blog auch „Momos Welt“


Bist Du durch deine Arbeit mehr sensibilisiert, in Bezug auf das, was Du auswählst?

Nein. Eher gar nicht. Ich habe eher eine Büchersucht mit 1400 Wunschbüchern.


Bist Du vernetzt? Oder legst Du da gar keinen Wert drauf?

Ich versuche so gut wie es geht mit Bloggern zu vernetzen. Es ist immer ein Kampf, mit Ihnen in Kontakt zu treten und zu kommunizieren. Denn von alleine kommen sie nicht angeflogen und schreiben tun sie auch nicht von alleine, da muss man wirklich dran haben und nerven , nerven, nerven. Also so ist es bei mir. Ich finde es sehr wichtig mit anderen Bloggern zu vernetzen und Kontakte zu haben, denn dann macht das ganze auch mehr Spaß gemeinsame Sachen zu machen, und Werbung zu machen und gemeinsam ein Video zu drehen.


Mit welchem System bewertest Du die Bücher?

Mein Bewertungssystem ist ein Herzsystem. Es gibt nur fünf Herzchen, dass heisst ein Herzchen bedeutet = schlecht,
zwei bedeutet : nahja
und drei: ok,
vier: gut
fünf : sehr gut.


SUB steht für ungelesene Bücher, häufst Du diese eher an oder ist es Dir wichtig, dass Du auch alles liest, was bei Dir sich anhäuft?

Warum bewerte ich das Buch? Gute Frage, damit man weiß wieviele Punkte das Buch hat. Vielleicht werde ich es einfach abschaffen und nur eine Rezension ohne Punkte geben. Hahahaha

Ich bin Team SUB explodiert. Ein kleiner Sub würde mir angst machen, das ich nicht genug zum lesen habe. Deswegen Team „Hoher SuB“ und es war schon immer ein Traum eine Bibliothek zu haben.


Wie wählst Du deine Bücher aus?

Meine Rezensionen schreibe ich einfach, was mir intuitiv in den Sinn kommt und was ich zu dem Buch denke oder fühle. Ich versuche so gut wie es geht, viel zu erzählen, aber das schwierige daran ist, nicht zu spoilern, deswegen halte ich mich immer kurz. Meine Schwerpunkte waren früher wie die Rezension aussieht. Damals habe ich die „Themen“ unterteilt und da drunter meine Meinung geschrieben. Heute packe ich es alles wieder zusammen.
Das Buch muss spannend geschrieben sein, eine Spannung die fehlt würde das Buch komplett kaputt machen, das ist so meine Meinung. Aber alles andere liegt so am Buch selbst.


Liest Du bestimmte Themen in bestimmten Zeiten?

Eher gar nicht. Das passiert alles intuitiv. Und da ich eher viele Bücher habe auf meinen SUB, kann ich mich recht schlecht entschieden, welches Buch ich als nächstes lesen sollte.


Arbeitest Du alleine oder in einem Team?

Ich arbeite schon seit langem alleine. Aber irgend wann gibt es bestimmt ein Team.


ENDE INTERVIEW



Diese Frau ist für mich mehr Frau als alle, die sich aufgrund patriarchaler Konformität als "Frau fühlen", weil sie sich anpassen,
ducken und opportun sind.
Diese Frau hat mehr Eier in der Hose, als all diese Frauen.
Ein Vorbild für das Leben von Unkonformität -
und das ist, wie ihr jeden Tag seht, auch außerhalb der LGBT-Bubble wichtig.

Wenn Du alleine erziehst,
wenn Du allein jobst,
wenn Du anders aussiehst,
wenn Du anders lebst,
wenn du "anders" Frau bist
wenn du keinen Job hast und "Frau" bist

Du findest Moira hier:

Blog

Youtube

Instagram

Facebook

Twitter


Bild






Antworten

Zurück zu „Frauen“