Novelle vom SEIN - Liberalismus der Geschlechter

Antworten
Benutzeravatar
Carol Rose
Beiträge: 134
Registriert: 11 Sep 2019, 09:27
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Novelle vom SEIN - Liberalismus der Geschlechter

Beitrag von Carol Rose » 29 Jan 2020, 13:17




Ergänzungen für die Illustrierung dieses Textes für ein Hörbuch sind in kursiv gehalten


Willkommen in der Realität
Gute Unterhaltung

Sie hören:

Novelle vom SEIN

Liberalismus der Geschlechter
von Dr. Anna Fischer-Nieeinmann
gelesen von Ismir Wurst

Wir müssen unterscheiden:
Dein angeborenes Geschlechtswissen ist nicht liberal und frei.
Es ist ein Diktat. Eine Despotie, der Du nur durch Verdrängung und Selbstverrat entkommen kannst.

Hast du Ja gesagt zu Deinem Geschlecht, zu Deinem Geschlechtswissen über Dich?

Dann musst Du die wichtigste politische Entscheidung Deines Lebens treffen,
sobald Du Deinen Körper für Dich in Harmonie gebracht hast,
wirst Du nun entscheiden müssen,
was Du aus dem Kleiderschrank nimmst, welche Haare Du trägst, bei einer Perücke ist das wortwörtlich zu nehmen,
und welche Schuhe Du anziehst, sind es lieber Turnschuhe oder eher Pumps, Stiefel oder HighHeels?

Kurz und knapp: Mach was Du willst !


Aber machst Du das denn? Wirklich?

Oder bist Du eine Agentin, die den Willen des Betrachters manipulieren möchte?
Mit Tricks?

Gib es doch zu, Du möchtest schöne lange Haare, weil Du dann meinst, begehrt zu werden.
Oder möchtest Du sie wirklich nur für Dich?
Gehören Haare noch zu Deiner Transsexualität?

Wirklich?

Ornella Muti hat ihren Geliebten 1982 in "Das Mädchen von Triest" getestet, indem sie sich eine Glatze rasiert hat.
Dann ging sie vor ihm an den Strand, nackt, und wollte wissen, ob er sie dann immer noch liebt.
Der Film ließ diese Frage offen.

Dieses Gleichnis solltest Du für Dich auch machen:
Möchtest Du geliebt werden und benutzt dafür Stilmittel?

Ja - Frauen tun das jeden Tag. Oder tun das Frauen für sich, schminken sich CIS-Frauen weil es zu ihrem CIS gehört?
Haben sie volle Schuhschränke, enge Hosen, Röcke, Strümpfe und reizende Oberteile, damit sie ihr
Geschlechtswissen bestätigen?

Wirklich? Ist das so?

Nein. Sie haben diese Accessoires damit sie eine Wirkung erzielen, und die wirkung ist es, die sie erregt.
Zugegeben, eine autosexuelle Funktion.
Manchmal ist auch die Wirkung gewünscht, sich einen reichen Versorger zu angeln.
Die Angelhaken sind definiert und seit Jahrtausenden getestet.

Wann ist eine Frau eine Frau für die Umwelt, wenn sie Reize aussendet, die dem Mann eine Erektion verschaffen?
Ist es das, was eine Frau gegenüber einem Mann zu einer Frau macht?

Wenn das so ist, hast Du viel zu tun.

Oder Du erkensnt, dass du in Bezug auf Liebe immer schon lesbisch warst.
Romantik, Authentizität, Androgynität, Revolution und Liebe.


Ja, Liebe. Wahre Liebe gibt es nur zwischen Frauen. Hast Du das nicht gewusst?
Ein Mann, der Dich begehrt, will Dich für Sex. Nichts anderes.
Wie sollte ein Mann, der eine Erektion bekommt, Sex und Liebe noch trennen können?
Die größte Illusion der Menschheitsgeschichte.

Was tust Du nun?
Hast Du den Körper, den Du mit Accessoires so formen kannst, dass er ein Lustobjekt wird?

Dann stehen Dir alle Türen offen. Wirf Deine Waffen in die Schlacht der sexuellen Ohnmacht der Männer,
die immer nur nach reizvollen Frauen sucht, wie ein Junkie, der seine Drogen braucht.
Es sei dir kein Vorwurf gemacht. Nutze es. Lebe es. Liebe es. Genieße es.
Aber verwechsle die Wirkung nicht mit Deiner Person. Es geht nur um Deine Titten, Deinen Po und Deinen Mund, den Du mit Botox zu einer Vulva geformt hast, mit Lippenstift illustriert.

Zerbrichst Du an dieser Abspaltung Deiner Person zu Deinem Körper nicht?
Dann hast Du die besten Karten im kapitalistischen System der Körperteile als Parasit zu leben,
dich daran zu nähren, an der Sucht derer, die diesen Körperteilen nachjagen, wie Organhändler.

Sicher hast Du aber noch eine Freundin, die Dir wirklich zuhört, weil sie sich für Dich interessiert,
und nicht nur darauf wartet, bei nächster Gelegenheit, Deine Brüste auszupacken.

Die süße Illusion der Frau, die meint, von einem Mann geliebt zu werden schwindet schon sehr früh,
mit Mitte 20ig weiß sie spätestens, welches Spiel gespielt wird.
Sie ist ein Körper auf einer Börse, wehe derjenigen, die nicht erkennt, dass ihr Körper
seinen Marktwert von Jahr zu Jahr verliert.

Aber es gibt einen Ausweg liebe Frauen mit Vagina und Frauen mit Penis.

Es gibt da nämlich noch etwas, was meine Darstellung bisher verschwiegen hat.

Es gibt Männer, die in dieser Gesellschaft als Männer herumlaufen, aber eigentlich Frauen sind.
Diese Frauen mit Penis haben Gefühle wie Frauen und reflektieren auf Dich wie Deine beste Freundin.
Sie sind sich meist gar nicht bewusst darüber, dass sie Frauen sind, sind also gegenüber sich selbst ungeoutet,
wie auch gegenüber der Gesellschaft.
Du kannst diese Männer, die eigentlich Frauen sind, finden, ganz einfach, hör gut zu !

Du ziehst Dir keine Pumps an, keine Heels und keinen Rock, Du kannst Dir auch eine Glatze rasieren,
Du brauchst Dir keine Lippen aufspritzen, dass sie ausehen wie eine Vulva, auch keine Botoxbäckchen,
du brauchst Dir keinen Busen und Po vergrößern lassen. Keine Besuche auf der Schönheitsfarm.
Nichts dergleichen.

Du ziehst Dir ein dreckiges Schlabber-Tshirt an, eine Jeans, die Du schon die ganze Woche getragen hast,
wäscht Dein Gesicht mit purem Wasser,
zerkleisterst Deine Poren nicht mit Schminke, die nur aus Chemie besteht,
Du bleibst so wie Du bist.
Dann machst Du das, was Du gerne tust, spiel ein Instrument, setz Dich auf die Straße,
auf den Asphalt und spiele.

Die Kälte des Asphalts ist eine Metapher für das Abwenden der Börsengänger, die nach Körpern suchen,
mit dem Instrument spielst Du dich warm, das Instrument ist eine Metapher für Deine Authentizität.
Du zeigst, dass Du für diesen Börsenplatz nicht mehr zur Verfügung stehst, trotzdem, bist Du
in Deiner Weiblichkeit noch zu erkennen, es gibt viele Dinge, die darauf zeigen.
Wie Du spielst, wie Du deine Finger führst, wie vielleicht dein T-Shirt leicht und dezent an der stelle,
an der der Busen ist, eine Wölbung zeigt. Vielleicht hast Du etwas Lippgloss aufgetragen, in rose,
um Deine Haut vor dem Aufplatzen zu schützen, das ist natürlich und wirkt mehr als ein maskenhaftes
geschminktes Gesicht. Dein Gesicht ist eine Mischung aus Chopin, Louise Brooks und Jeanne d'Arc,
es ist einfach da und zeigt, dass Du Dich nicht festlegst, vielleicht hast Du einen großen Hut auf,
weil Du heute keine Lust auf Haare tragen hast. Vielleicht hast Du Dir ein paar Finger lila lackiert
und ein paar gelb, eine feurige Kombination. Das sind Dinge, die keine Stereotype bedienen, aber
eines sagen: Du bist nicht konform.

Nicht konform sein ist Dir wichtiger als Stereotype. Keine langen Haare, warum auch.
Nur wenn Du meinst, Du brauchst sie heute, dann vielleicht.

Der Mann, der eigentlich eine Frau ist, wird stehenbleiben und Dir beim Spielen zusehen.
Er wird in Dir sehen, dass er sich befreien soll.
Und er wird Mut schöpfen. Du wirst sein Magnet sein, seine Muse.
Er wird Dich sofort dafür lieben, weitab von körperlichem Verlangen, dass sich aber genau dann
auch einstellen wird, aber nicht vorangestellt, sondern als Folge seiner anfänglichen Zuneigung zu Dir,
die auf Deine Authentizität und Freiheit begründet ist. Auf deine liberale Einstellung zu Geschlechterrollen.

Er wird genauso stehenbleiben und Dir zuhören, wie die Frau, die Du befreist, die mit Vagina geboren wurde,
und die sich einen Penis für ihr Geschlechtswissen wünscht, aber die Operation nicht durchführen will,
weil sie einfach nicht erfüllend für sie ist.
Diese befreist Du ebenfalls mit Deinem Sitzstreik auf der Straße.
Du bist ein Filter, Du filterst kapitalistische Körperbörsengänger, die Körper konsumieren,
und Menschen, die nicht dem Körperkapitalismus nachjagen.

Du bist jetzt frei. Befreie andere und verschenke Deinen Kleider und Schuhschrank, Du brauchst alles nicht mehr.



Sie hörten:

Novelle vom SEIN

Liberalismus der Geschlechter
von Dr. Anna Fischer-Nieeinmann
nach dem gleichnamigen Buch
erschienen im HinwegmitdemGeschlechtVerlag
gelesen von Ismir Wurst

Regie: Gabi Nie
Ton und Schnitt: Michael Immer
Eine Produktion von: Der autonome Mensch
Auf Wiederhören.





Anna-Fischer Dückelmann
https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Fisc ... BCckelmann



Antworten

Zurück zu „künstlerisches“