DIE CSU könnte GESCHICHTE schreiben

Antworten
Benutzeravatar
Carol Rose
Beiträge: 134
Registriert: 11 Sep 2019, 09:27
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

DIE CSU könnte GESCHICHTE schreiben

Beitrag von Carol Rose » 29 Nov 2019, 03:18

Das ist kein Spam, sondern die Zukunft der CSU.
Jeder, der die CSU nach vorne bringen will, wieder nach vorne bringen will,
sollte diese wenigen Zeilen gelesen haben.

Ich bin weder in einer Organisation, noch in einer Partei,
und ich wähle die digitale Verteilung. CO2-frei und schnell. Modern und der Digitalisierung von Morgen entsprechend.

Bitte nehmt euch Zeit, die wenigen Minuten diesen Text zu lesen.
Es steckt Fachwissen von jahrelanger Recherche der Materie darin, die hier in ein Ergebnis fließen.
Wer ich bin und wie ich heiße, welche Qualifikation ich habe oder nicht, lasst das einfach ausgeblendet,
hört euch an, was ich euch sage, rekurriert nur auf meine Argumente und was diese für euch bedeuten.



Unsere Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Katarina Barley (SPD) ist uns ja nach der Europawahl im Sommer 2019 abhanden gekommen. Sie wechselte nach Brüssel.

Nachfolgerin wurde Christine Lambrecht (SPD).

Für folgendes Vorhaben wird uns Fr. Lambrecht nicht im Wege stehen, sondern dieses Vorhaben begrüßen,
genau wie es Fr. Barley bereits 2019 intensiv gezeigt hat.


Wir haben noch einen Parameter, der zur Entscheidung führen kann. Diese Trumpfkarte hat die CSU in der Hand.
Und ich weiß sicher, dass sie nicht wissen, dass sie diesen Trumpf halten, deshalb schreibe ich diesen digitalen Rundbrief,
und dieser Brief wird dort hingelangen, wo er hin soll.

Bitte CSU Politiker, sorgt dafür, dass diese Zeilen an die höchsten Stellen kommen. Bis zu unseren beiden H&M
Zu Horst und Markus! Zu Markus und Horst! Sie können es richten!

Für Streichung des Transsexuellengesetz ist neben dem Bundesministerium der Justiz, das in SPD Hand liegt,
des weiteren der Bundesminister des Inneren für Bau und Heimat Horst Seehofer (CSU)zuständig.

Die CSU in Bayern hat bis heute (Dezember 2019) keinen Aktionsplan für LGBTTIQA+ auf die Wege gebracht.
Es ist hier also nicht mit einem Antrieb aus dieser konservativen Ecke für die Streichung dieses unsäglichen und menschenverachtenden Gesetz zu rechnen. Da Horst Seehofer nach der BTW 2017 nach Berlin wechselte, rückte Markus Söder als Ministerpräsident in Bayern nach. Er hat beim letzten CSU-Parteitag mit der Brechstange versucht, eine Frauenquote mit 40% festzuschreiben. Das misslang, obwohl er argumentierte, dass die CSU ihr Erwachen bei der nächsten Kommunalwahl bekommen wird.

Die führenden Politiker haben also erkannt, dass Wähler zu halten, vor allem junge Wähler zu gewinnen, nur durch Modernität und mit der Auflösung von uralten, überholten Moralgesetzen möglich ist, die die jungen Leute nicht mehr goutieren. Markus Söder hatte genaue Zahlen vorgelegt, wo die Wähler bei der letzten Wahlschlappe der CSU Landtagswahl in Bayern auf der Strecke geblieben sind.

47,7% war die Ausgangsbasis - geschrumpft auf 37,2 Prozent, das sind über 20% Wahlerstimmen weniger. Jeder 5. ist abgesprungen. Hat sich vorerst auf Nimmerwiedersehen verabschiedet. Es gab einen Grund für diesen Einbruch. Und dieser Prozess kann nicht durch "wir machen so wie bisher weiter" gestoppt werden, liebe Frauenquotengegner. Da habt ihr leider parteipolitisch versagt. Die Frauenquote wäre ein Signal gewesen, dem viele Signale dann folgen müssen. Aber wenn schon der Zug erst gar nicht ins Rollen kommt und im Bahnhof stehen bleibt,dann steigen auch keine Gäste ein.

Die Modernität ist aber bereits in den bayerischen Landtag geschwappt, der versuchte, vor der letzten Landtagswahl mit Sandsäcken die Flut aufzuhalten. Mit fast 18% Grüne, 100% Zuwachs, war das eine Zäsur für den Bayerischen Landtag. Starke Erosionen und eine komplett neue Aufstellung der Ministerien. Ein neues Kabinett. Eine Koalition mit den Freien Wählern musste gebildet werden, eine Art konservatives Konkurrenzprodukt der CSU ist jetzt an der Regierung beteiligt. Die Freien Wähler sind in einigen Punkten noch konservativer. Das ist nicht verwunderlich, in Bayern gibt es auch noch sehr traditionelle Gruppierungen wie die Bayernpartei.

Der Zweifrontenkrieg ist das Erbe falscher Politik, die Markus Söder nun ausbaden muss.
Von rechts überrennt die A-Partei die Linien, von links die Grünen.

Einer von beiden muss umarmt werden.

Markus Söder hat die linke Richtung gewählt. Das Signal mit dem Versuch, eine feste Frauenquote einzuführen war deutlich an die Delegierten während des Parteitages. Diese sind ihm nicht gefolgt. Das bedeutet, die CSU ist für den Schwenk nach links nicht reif genug.

Aber unsere Bundeskanzlerin macht es ja vor, wie Machterhalt funktioniert. Markus Söder versucht hier also kein neues Erfolgsrezept.


Jetzt haben wir die Causa Transsexuellengesetz und den Referentenentwurf des Konversionstherapieverbots, genannt SOGISchutzG, der Anfang nächsten Jahres spätestens zur Abstimmung kommt. Diese Information habe ich von den involvierten Bundestagsmitgliedern Sven Lehmann und Ulle Schauws (beides Grüne). Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, beglückt seine Wählerschaft mit einem Bonbon. Besetzt en passant ein linkes Thema. Der merkeltreue Sidekick der Bundeskanzlerin weiß wie Machtgewinn geht.

Wir haben aber jetzt einen Fall in Berlin, der für die CSU eine Annäherung nach links möglich machen würde. Und das Ganze würde nicht nur
in Bayern "wirken", sondern das Signal würde bundesweit ausstrahlen.

Warum würde das Signal "auffallen"? Weil der Entwurf von Jens Spahn zwar die Homosexuellen beschenkt,
aber die Transsexuellen außen vor lässt. Ein Skandal. Juristisch unhaltbar. Die Community lässt also schon wieder bereits die Köpfe hängen,
wissend, dass sie nichts vom Kuchen des Konversionstherapieverbotes abbekommen soll. Den Sachverhalt habe ich hier dokumentiert, wie dieses Konstrukt es schafft, Transsexualitiät außen vorzulassen. Abgeordnete können diesen Trick so gut wie nicht durchschauen, ich habe den Referentenentwurf aber zeilenweise zerlegt und fand die Falle. TS müssen nach wie vor ihr Gutachterverfahren durchlaufen. Die Jens Spahn Novelle bringt nichts für die Transsexualität - wir partizipieren nicht, dass die Selbstbestimmung ins Feld geführt wird. Wir gehen leer aus.

Genau deshalb könnte Horst Seehofer, bringt er das Schiff, durch eine Intervention, für alle überraschend,
da es aus der CSU käme, auf andere Richtung, eine hohe mediale Wirkung erzielen.

Und er muss nichts sagen, was schon bekannt ist: Das Transsexuellengesetz ist verfassungswidrig.
Es entspricht nicht der Selbstbestimmung, mit der ja bereits im Jens Spahn Gesetz die Verbote legitimiert werden, mit Bezug auf das GG.

Die Community lief im Sommer 2019 Sturm gegen eine Reform, die das Transsexuellengesetz "modifizierte", der Reformversuch wurde abgeschmettert, die ORGAS, die Grünen, Die LINKE und SPD, alle die mit dem TSG (Transsexuellengesetz) zu tun haben, können die Gegenargumente runter Beten.

Es wäre nur ein Handstreich, der Aufwand wäre gering bis nicht erwähnenswert. Und für eine Streichung,muss keine Beratungskommission einberufen werden, die wochenlang einen Text schnitzt, der dann wieder unter Protesten abgelehnt werden würde. Streichen und weg damit.

Die CSU könnte sich als modern profilieren. Was nötig wäre. Was ein politischer Schachzug wäre. Warum also nicht?

Das Transsexuellengesetz ist ein Überbleibsel aus einer Zeit, die längst überholt ist. Vom BVerfG schon schrottreif geschossen,
steht das Wrack schon zum Zerteilen in der Schrottwerft. Es muss weg. Fragt sich nur, wann es am meisten einbringt für eine Partei.
Der Zeitpunkt zählt. Merkel öffnet vor der BTW 2017 die EhefuerAlle, wirft Ballast ab, damit ihr Ballon steigt.

Wir haben jetzt den Fall, das mit einem Konversionsverbot für Homosexualität (das Jens Spahn Projekt) die Gutachterverfahren für Transsexualität nicht gemeint sein sollen. SIe partizipieren nicht von diesem Gesetz. Was aber augenscheinlich ein Widerspruch ist. Denn das Konversionstherapieverbot argumentiert mit der Selbstbestimmung mit Bezug auf das GG. Es wird sowieso zu einer Verfassungsklage kommen. Also warum sich Ärger einhandeln. Warum als Blockierer von etwas dastehen, was sowieso keine Zukunft hat? Dann doch gleich als Befreier der Transsexuellen gelten?

Christine Lambrecht wird nicht im Wege stehen, das Transsexuellengesetz (Sondergesetz) zu entsorgen. Ihre Vorgängerin Katarina Barley hat 2019 die TSG Reform mit angefeuert. Diese ist aber gescheitert, weil herumgedoktert wurde und mit Nebelkerzen nur so getan wurde, als ob man etwas ändere. Ein beschämendes Schauspiel. Unter Protesten der Organisationen, z.B. der dgti e.V. mit Petra Weitzel und Politikern, wurde dieser Entwurf zurückgezogen.

HIer sehen wir Petra Weitzel mit Tessa Ganserer



Warum jetzt noch weiter an diesem alten Konstrukt Transexuellengesetz festhalten, deren Reformwürdigkeit doch längst erkannt wurde?

Es macht parteipolitisch überhaupt keinen Sinn. Wirklich nicht.

Horst Seehofer könnte strahlend wirken. Sein Image ist sowieso nicht sehr gut zur Zeit, da müssen wir nicht um den heißen Brei reden.
Er kann positive Impulse gebrauchen. Und was will er in Berlin als CSU die Konservative Fahne hochhalten, das interessiert
keinen bayerischen Wähler. Und konservative Wähler gewinnt er in Berlin deshalb auch nicht, die gibts da fast nicht.

Bundesweit wird erwartet, dass ein CSU-Mann blockiert.

Hier könnte er für eine echte Überraschung sorgen, und zwar, wenn er öffentlich ein paar Worte spricht, von modern, von Menschenrechten, von Öffnung, von Anpassung an neue europäische Moralwerte, von EU-Gleichheit der Gesetze, es gibt viele Felder, auf der er spielen könnte,
um es für sich gut aussehen zu lassen. Und er wäre der Mann, der dafür gesorgt hat, dass dieses Gesetz,
was seit 1981 die Menschen quält und aus dem erst 2011 der Genitaloperationszwang für Menschen mit männlichem Genital und Sterilisationszwang für Menschen mit weiblichen Genital gestrichen wurde, endlich dahin verschwindet, wo es hingehört, auf den Müllhaufen der Geschichte und hoffentlich erinnert uns nicht ständig jemand daran, das wir so etwas hatten und auch nicht, dass wir so etwas auch noch politisch am Leben gehalten haben.

Dass ein § 175 erst durch eine Wende (DDR) gestrichen wurde, ist bereist ein Armutszeugnis für die ehemalige BRD,
die heute eine BRD sein will, die modern ist, dann zeigt es jetzt. DIE CSU HAT ES IN DER HAND.

Wollen wir solche moralischen Verwerfungen, die als unpassend erkannt, aber nicht abgestellt wurden, wie den 175er,
wollen wir diese Dinge mit dem Transsexuellengesetz wiederholen?

Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Malta, Norwegen, Portugal, Island

Das sind die europäischen Staaten die es schon geschafft haben - warum nicht schon wir?

Sogar Argentinien hat diese Möglichkeit geschaffen, den Personenstand formal mit einem Verwaltungsakt ändern zu lassen.

In Deutschland geht dies auch bereits: Für Menschen, die ein Attest bringen, dass sie intersexuell sind.

Wir haben es doch schon und es wird Niemanden Schaden. Es wird kein Chaos ausbrechen.

Berichten die anderen Länder von Problemen?

Geben wir den Menschen endlich ihre Freiheit und geben wir der CSU die Chance, nach links zu rücken,
denn dort ist die Moderne und die Zukunft. Sie muss ihre Tradition und Heimat nicht aufgeben.
Ich bin Keiner der sagt, Deutschland verrecke. Ich will auf mein Land stolz sein können.
Ich gehöre hierher und bin heimatverbunden. Bayern ist meine Identität, hier bin ich aufgewachsen
und damit identifiziere ich mich. Und ich bin in Franken und ich freue mich, dass Markus Söder es geschafft hat,
diese Biographie von ihm ist nicht gewöhnlich, sich durchzusetzen und jetzt an der Spitze zu stehen,
euer bester Mann! Und er hat es am schwersten jetzt! Helft ihm, die CSU von innen zu modernisieren!
sonst geht die CSU den Weg der SPD, die nicht weiß, wohin sie laufen soll.
Ansonsten können wir die CSU als Lachnummer in Veitshöchheim beklatschen,
während andere Parteien übernehmen. Ich bin in Würzburg aufgewachsen und lebe jetzt in Bamberg.
Bamberg wurde nicht mit einer Bombe getroffen, eine wunderschöne Stadt.
Diese Dinge sind mir auch wichtig, deshalb brauchen wir eine CSU ! Habt ihr das verstanden?

Seht ihr oben ganz oben auf dieser Webseite meine Grafik? FreeYourGender-LOGO - links davon das Schloss in Veitshöchheim - rechts die Würzburger Residenz.
Ich liebe meine Heimat und ich sehe keinen Widerspruch darin, linke und rechte Werte gleichzeitig zu leben!

Hört auf liebe Frauenquotenblockierer, die Moderne braucht keinen Blick zurück. Außerdem ist sie bereits im bayerischen Landtag eingetroffen.

Da ich mich mit Feminismus beschäftige, ist das Thema für mich bekannt. Manuela Schwesig hatte das Thema Frauenquote 2015, als damalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, an sich gerissen:



Ich habe mir den CSU-Parteitag allein schon wegen diesem Thema, weil das mein Thema ist, komplett in Youtube angesehen, die Beratungen wurden stundenlang übertragen. Ich kenne alle Argumentationslinien. Und nun meine Argumente, ihr werdet das erste Argument, ein Gegenargument,
noch nie gehört haben - AUFGEMERKT! Würde Erwin Pelzig sagen:

Erst ein Gegenargument:
Die Frauenquote ist Unsinn!
Wieso?
Ich will ja mit der Frauenquote nur einen Prozess anstossen, sie soll ja nur eine Übergangslösung sein, richtig? So eine Art Lernprozess und dann wird das Ganze zum Selbstläufer. So der Plan. Der Plan hat aber einen Denkfehler. Er berücksichtigt nicht das Verhalten, sondern nur das Genitalgeschlecht, das in Deutschland ein Synonym für Geschlecht ist (noch). Wir entwerfen also eine Quote für eine Vagina. Eine Vagina kann aber nicht reden und denken. Richtig? Unser Gehirn denkt. Und das hat eine Prägung. Will sagen: Es kann euch passieren, dass ihre eine Frau in eine Position befördert, die patriarchaler agiert wie jeder Manager eines Vorstandes, der dafür sorgt, dass keine Frau nach oben kommt. Und es könnte sein, das ihr für diese Frau einen Mann entfernt habt, der ein Feminist ist und darauf geachtet hätte, dass Frauen gleichbehandelt werden und Frauen bereits genauso fördert, wie ihr es von der "Quotenfrau" erwartet. Das heißt ganz einfach, dass ein Genital nicht per se bedeutet, dass ihr das Ergebnis bekommt, was ihr erwartet. Es müsste also "Verhalten" mit einer Quote belegt werden und kein Genital. Eine Frauenquote ist daher im Ergebnis offen.
Der Feminist wird durch die patriarchal agierende Frau ersetzt. Pech gehabt.
Was ist ein Feminist in diesem Kontext? Wenn Du als Führungskraft mit 10 Männern in einer wichtigen Besprechung mit Kunden sitzt, die einen Millionenvertrag unterschreiben sollen, und es davon abhängt, in diesem Beispielfall, Autorität zu zeigen, und Du im entscheidenen Moment
die Stimmung auflockern willst, indem Du breit erzählst, dass du gestern, wie immer am Mittwoch, bei einem Strickkurs auf der Volkshochschule warst und danach war noch ein Tupperabend. Dazu hast Du Deine Krawatte vergessen umzumachen und 2 Knöpfe des Hemdes sind offen. Wenn Du jetzt keinen Feminist als Chef hast, weiß ich was mit Dir passiert. Du kannst sowas nicht erzählen als Mann, wenn der Chef kein Feminist ist und eine hohe Toleranzgrenze für Klischees hat. Wenn Du allerdings eine linientreue Managerin als Chefin hast, die wie ein Mann agiert, und die sowas absolut lächerlich findet und keine Projektleiter gebrauchen kann, die sich vor Kunden lächerlich machen, dann wird sie dich entweder rausschmeissen oder Dich nicht mehr für eine wichtige Aufgabe vorsehen.

Das Pro Argument: Die Gesellschaft kennt mein Gegenargument nicht. Jetzt dürfen sich alle auf die Schenkel klopfen. Ist ja fast reif für eine Büttenrede. Daher ist angezeigt, rein aus populistischen Gründen, weil die Frauenquote ja vom politischen Gegner so toll empfunden wird, warum wissen wir nicht, ist ja auch egal, dieses Thema einfach abzuräumen. Ganz einfach. Ganz pragmatisch. Ganz richtig.

Ergebnis für mich. Frauenquote einführen. Da mir die Sinnhaftigkeit egal sein kann. Ich will eine Partei am Leben erhalten. Apropos tut mir die Unsinnigkeit der Quote nicht weh. Dass es passieren könnte, das jemand unqualifizierter wäre, als der, der gehen muss, muss ich in Kauf nehmen.
Prioritäten setzen. Ich kann nicht die Scheune löschen, wenn das Haus brennt, sagte Paris, als Kanada während der Kolonialzeit um Hilfe rief und diese abgelehnt wurde.


Kommen wir zurück zum Ernst der Lage!

Wikipedia schreibt über Tessa Ganserer, Zitat: "erstes deutsches Parlamentsmitglied als transident" !!!

Habt ihr eigentlich verstanden, was ihr hier für einen Trumpf im Ärmel habt?

Hallo! Aufwachen!

https://www.youtube.com/watch?v=nanfH9IeVBo#t=3m22s

Ihr habt hier ein - sprechen wir jetzt einmal Marketingsprache, Verzeihung liebe Tessa - nur zur Versinnbildlichung, damit
es auch alle verstehen: DAS VORZEIGEOBJEKT ÜBERHAUPT UM EUCH ZU POSITIONIEREN ALS MODERN!

Reicht sie herum, zeigt sie herum, sagt jedem, das IHR der Landtag seit mit der ERSTEN Transidenten!

Das ist doch genial! Grünes Thema abgeräumt. Aus Ende.

Ist das so schwer?

Stattdessen macht ihr Kapitalfehler und sie muss in euren Reihen um einen lächerlichen Aktionsplan kämpfen,
der doch einfach gar nicht erwähnenswert sein darf - aus sich heraus nicht und aus dem Grunde nicht,
weil alle ihn schon haben!

Liebe CSU, ihr seht selbst, das ihr an euren 10% - jeder Fünfte ! Selbst schuld seid - habt ihr das begriffen?

Seht ihr den Blick außerhalb Münchens noch? Und schaut nach Norden, nicht nach der österreichischen Grenze!
Im Norden sind die Probleme. In Berlin ist euer Untergang! Wie im alten Rom, als die Kaiser nur noch ihre Feten
zuHause in ihren Palästen feierten, und die Provinzen nicht mehr folgten!

Apropos Österreich, darauf muss ich ja gleich eingehen - wisst ihr was da gelaufen ist ? Wisst ihr das ?
Markus Söder wird es sicherlich wissen, aber wisst ihr Frauenblockierer das auch ?
Die Demontage von Strache, den Zerriss der Koalition von Kurz mit der FPÖ, dann Abspaltung der FPÖ (Causa Kickl),
danach Machtverlust Kurz, dann Ersatzregierung und jetzt - jetzt steht Kurz nach der Wahl vor der Koalition mit den Grünen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 95922.html

Bild

wie wendig seid ihr liebe CSU? Öffnet euch jetzt, wie es Markus Söder richtig erkannt hat, in Richtung links. Versetzt hier die Mauer etwas,
und nehmt das LGBTTIQA+ -Thema auf. Das ist nicht aufzuhalten.


Die Frauenquotenblockierer, und ich verwende diesen Namen jetzt stellvertretennd für diejenigen, die die CSU
in den Untergang führen wollen, weil sie meinen, sie leben noch in Zeiten von Stoiber, die haben es nicht verstanden.
Es nicht V E R S T A N D E N. Es könnte sich allerdings auch um Gegner von Markus Söder handeln, die mit solchen
Blockaden seine erfolgsversprechenden Strategien durchkreuzen. Eine andere Erkärung habe ich gar nicht mehr für diese Unlogik.
Ihr merkt, ich werde langsam emotional.

Die erste Parlamentarierin in Deutschland, die transident ist !
WER HAT DARÜBER BERICHTET ?

https://www.sueddeutsche.de/bayern/tess ... -1.4274552

Bild

Na? Wer hat das Thema für sich vereinnahmt? Eure geliebte SÜDDEUTSCHE! Ist das nicht interessant?
Oder soll ich euch noch Dutzende Artikel aus der Community (linkspolitisch übrigens, wisst ihr ja alle) verlinken?
Und ihr? Ihr habt sie in Verbindung mit dem CSU-Label versteckt! Hattet Angst, dass es keinen Aufstand gibt ihm Landtag, als das geregelt war,
habt ihr aufgeschnauft und gesagt: Nochmal gutgegangen!
Anstatt sie wie das Licht gegen den GrünCO2Geist zu verwenden, der wie Dracula dann im Sarg verschwindet !

Entschuldige Tessa, Du wurdest gerade als Mensch zu einer politischen Verhandlungsmasse gemacht.
Wie fühlt sich das an ?
Nicht so gut, ich weiß, dasss müssen Transsexuelle schon immer ertragen, und seit 1981 per Gesetz.

Und ihr habt noch eine Besonderheit liebe CSU mit Tessa.
Sie kam ja nicht aus dem Nichts! Sie war vorher schon bei euch. Vor dem sozialen Rollenwechsel. Da ist auch eine Besonderheit.
Wisst ihr wieviele TS ihre Existenz verlieren, ihren Job? Das ist eines der Hauptprobleme, sich nicht outen zu können. Transphobie!
Und dann höre ich die Argumente, wenn jeder seinen Personenstand ändern kann....dann...
Wer tut sich denn diesen Wahnsinn freiwillig an?
Ihr hättet also herausstellen können:
Dass ihr als CSU die erste Transidente in eurem Landtag habt. Und sie sich pudelwohl fühlt.
(dafür müsst ihr eben etwas tun - dazu komme ich am Schluss)
Dass sie in der männlichen Rolle schon bei euch im CSU Landtag war, und diesen Rollenwechsel mit Euch bewerkstelligt hat.
Merkt ihr was ich mache? Ich schreibe Transidente, Rollenwechsel, zusammen mit CSU in einem Satz!
Und genau diese Chance habt ihr verschlafen!
Das ist nicht vorhanden, dass diese Begriffe mit CSU genannt werden. Und darin liegt euer Kernproblem.
Ihr blockiert ganze Verständniswelten und wundert euch dann, wenn ihr bald die 30er Marke von oben nach unten durchschlagt.

Ich hoffe ich konnte den Sachverhalt in Bezug auf Tessa, eure Trumpfkarte, ausreichend vermitteln.

Für alle FrauenQuotenBlockierer, lasst uns diesen Begriff, der für das Unvermögen steht, logisch zu agieren, und Logik
alter CSU-Romantik unterordnet, weiter verwenden, dann wissen wir immer, was wir meinen.

Jetzt hätte ich ja fast noch ein Argument vergessen...

Die A-Partei. Ich will sie hier nicht nennen, wir wollen den Suchmaschinen ja kein Futter geben.
Natürlich grenzt ihr euch durch diese Maßnahme, Tessa zu eurer Werbeikone im Kampf gegen die Grünen zu machen,
gleichzeitig von der A-Partei ab. Versteht ihr schon oder? Ihr habt euch ja entschieden, für die linke Richtung.
Die rechte wurde probiert, hat nicht so funktioniert, kann ja mal passieren. Aber jetzt müsst ihr wissen wohin.
Und wie gesagt, im Kreis laufen bringt Prozentzahlen der SPD-Flughöhe, bald unter dem Radar der Wahrnehmung.
Also schön eine Richtung beibehalten ist angesagt.
Die CSU löst nicht ihre Moralwerte auf, wenn sie sich Dingen öffnet, die schon lange in der Gesellschaft vorhanden sind.
die CSU bleibt trotzdem die CSU!

Und wer das nicht glaubt hier: DAs sind BAYERN in Wisconsin. Und Wisconsin hat sie nicht verändert,
ist das nicht interessant liebe FrauenQuotenBlockierer, TessaGansererSchlafmützen und Aktionsplanblockierer?
Das Tessa da überhaupt hausieren gehen muss dafür. Mannomann. Was läuft bei euch eigentlich falsch!
Also schaut euch das an und lernt euch flexibel auf neuem Terrain zu bewegen - ihr behaltet eure Identität trotzdem!
Und wenn ihr im Kabinett niemand habt, der sich mit LGBTTIQA+ Themen auskennt, holt euch schleunigst Expertise ins Haus,
da muss jemand ans Internet und Marketing betreiben: Formel: CSU und LGBTTIQA+ schließen sich nicht aus,
und die CSU hat sogar Beweise. Wir haben die erste transidente Parlamentarierin im Landtag. Natürlich ist sie
kein CDU Mitglied. Aber sie ist in BAYERN gelandet. Bei Euch. Ihr könnt das wunderbar mit CSU verknüpfen.
So geht Werbung.
Vielleicht könnt ihr noch was retten, und den Tessa-Effekt noch verwerten.
Und bitte. Aktionsplan machen und posltiv in Berlin verkaufen. Aber nicht dazu sagen, dass ihr die Letzten seid,
die ihn einführen.




Ich hab mir alle Reden von Tessa angehört auf der Webseite des bayerischen Landtags.
Auch die Vorrede von Ilse Aigner, die die Abgeordneten vorbereitet hat. Das war alles SEHR GUT.

Lasst uns jetzt dieses SEHR GUT auch auf Berlin übertragen.

Ihr macht dabei nichts Verbotenes, sondern nur das, was ihr sowieso bereits wollenmüssentut auf deutsch müsst.

Bitte Herr Markus Söder, sie haben für die Frauen gesprochen (gescheitert, aber strategisch richtig), sprechen sie jetzt für die seit fast 40 Jahren politisch aufs Abstellgleis gestellten Transsexuellen.

Bitte liebe CSU, wirkt ein auf unseren Horst Seehofer,
dass er seinen Kugelschreiber nimmt und ein Blatt Papier unterschreibt, mit der Überschrift:

"Aufhebung des Transsexuellengesetz"

Das tut nicht weh und das Löschen dieser Textfragmente ist einfacher
als sich wochenlang hinzusetzen und irgendein Ersatz für Selbiges zu zimmern,
was einfach nur beschämend ist.

Wir erwarten, dass wir die Luftballons steigen lassen können,
genau wie Volker Beck, der 25 Jahre brauchte, von 1990 bis 2015,
bis er die EhefürAlle öffnen konnte.

Machen Sie diesen Verwaltungsakt möglich.

DIE CSU HAT ES IN DER HAND !!!

Hoch lebe Bayern! Hoch lebe Blau Weiß!
Ich liebe meine Heimat und möchte jetzt richtig stolz auf Bayern in 2020 sein.
2020 und dann immer öfter.
Und jetzt hab ich Pipi in den Augen, weil das alles so bewegend ist.
Macht Eure Aufgabe.
Macht das Leben der Menschen lebenswert und schöner.


Ich in der Dritten Person, ich spreche für die Leute, die auf euch warten,
dass ihr jetzt handelt:

Ich möchte nicht durch ein Transsexuellengesetz zur Frau werden,
sondern selbstbestimmt, weil ich bereits eine bin.
Lasst uns als Frauen zum Münchner Oktoberfest gehen, nicht als Transsexuelle.
Transsexualität ist eine Diagnose aus der Medizin. Wir brauchen das nicht.
Wir brauchen dieses Gesetz nicht, dass von Medizinern stammt.

Im Prinzip ist das hier eine komplette Rede die an einem Podium gehalten werden müsste,
aber sowas kann ich nicht, ich habe Lampenfieber, ich schreibe. Das ist meine Welt.

Und jetzt zum Schluss dieser Artikel:

https://www.merkur.de/politik/bayern-tr ... 12560.html

Es folgen Snapshots aus dem Artikel:

Bild

Das war ein Fehler, diese Kritik hätte gar nicht enstehen dürfen. Denkt an die Formel: CSU und LGBTTIQA+ schließen sich nicht aus.
Es ist aber noch nicht zu spät, Horst Seehofer kann jetzt zuschlagen und das Thema abräumen.
Dann kollidiert das Gesetz von Jens Spahn (SOGISchutzG) nicht mehr mit dem noch vorhandenen TSG.


Bild

seit Mai ! Imageverlust der CSU auf ganzer Linie - wie ein Schiffsrumpf der langsam wegrostet.
Wißt ihr eigentlich wie so ein Zustand, wenn wir ihn im Bereich Marketing abbilden würden, wirkt?
Als würdet ihre eine Daueranzeige bundesweit schalten, dass die CSU doof ist.
Eine permanente Daueranzeige, jede Stunde, jeden Tag, jede Woche, jeden Monat.
Wir haben jetzt bald Weihnachten.
Das sind Dauerkampagnen in die Negativität.
Marketingtechnisch eine Katastrophe.
Jeden Tag kommen neue Menschen hinzu, die assozieren:
Ich finde LGBTTIQA+ ok.
CSU blockiert.
Ergebnis: Ich finde CSU doof.
Und das findet jeden Tag statt.
Stellt euch eine Sanduhr vor, die Sandkörnchen sind eure Wähler.
Und regelmäßig, jeden Tag, rinnen die Körnchen stetig und konstant
aus eurem Behälter.
Glaubt ihr ernsthaft, ihr verliert Wähler, wenn ihr das TSG streicht?
Horst hat es in der Hand.
Was passiert dann?
Eine riesige Luftballonparty in ganz Deutschland.
In den Artikeln steht: Horst Seehofer hat das Transsexuellengesetz abgeschafft
(Was übrigens dann in die Geschichtsbücher eingeht)
Was passiert mit den Wählern, um die ihr Angst habt? die Konservativen?
Die schüttteln den Kopf, schnaufen auf.
Und nach spätestens einer Woche haben andere viele
wichtigere Themen den Platz in ihrem Kopf eingenommen.
Denn davon gibt es viele zur Zeit.
Die meisten wissen doch gar nicht, was ein Transsexuellengesetz ist!
Und Jens Spahn macht es euch doch vor, wie es geht.
Ihr könnt euch da einfach dranhängen.
Ihr müsst nicht einmal Argumente überlegen und euch ausdenken.
Sie liegen Dutzendweise auf dem Tisch!

Wir teilen mit, dass wir im Zuge des Konversionstherapieverbots (SOGISchutzG)
das längst überfällige Transsexuellengesetz streichen.

Das wars.
Jens Spahn befürchtet auch keine Empörung in der konservativen Wählerschaft,
weil diese Empörung gar nicht mehr existiert, die Gesellschaft ist schon längst viel weiter,
LGBTTIQA+ mit ins Parteiboot zu nehmen, hat doch keine Hebelwirkung mehr in die Negativität,
die Zeiten haben wir doch bereits seit mindestens 15 Jahren verlassen.
Aber eine Ausgrenzung von LGBTTIQA+ HAT eine Negativität - die umso größer ist,
seitdem die Gesellschaft jetzt moralisch und kulturell völlig woanders steht.

A-Partei: Fällt euch auf, dass die A-Partei mit ihrem Gendermainstream-Bashing
extreme Punktverluste einsammelt?
Die haben das Thema schon seit längerem nicht mehr intensiv bespielt.
Weil sie bemerkt haben, dass die Verluste höher sind, wenn sie ausgrenzen,
als die Gewinne.
Dagegen wird auf A. W ei d el verwiesen und auf die Tatsache, dass sie nicht
homophob wären und doch auch LGBTTIQA+ in ihren Reihen haben.
Sie müssen sogar Zugeständnisse machen, merkt ihr das?
Sie müssen sogar sagen, wir sind nicht homophob!
Damit es kein absolutes Fiasko gibt.
Es ist parteipolitisch nicht mehr möglich in Deutschland
und in Europa, mit wenigen Ausnahmen, Homophobie als
positives konservatives Merkmal zu verkaufen.
Das ist Geschichte.

Und in USA geht es auch nicht. Und USA ist konservativer als Deutschland,
und man kann D. Trump hier einen strategischen Fehler attestieren.
LGBTTIQA+ Hotspots wie Los Angeles, San Franciso, Orlando, Miami,
ganz Florida mit Forida Keys, NewYork, zeigen auch den USA,
wo die Zukunft hingeht.
Dagegen ist München wie Odessa - und ich habe jetzt absichtlich
diese übrigens wunderschöne, bereits sehr westlich geprägte Stadt ausgewählt,
die jeder einmal gesehen haben sollte, damit mein Vergleich München zur Ehre gereicht.
Das heißt: Trotz Konservatismus in den küstenfernen Bundesstaaten der USA ist es für D. Trump
kein Gewinn, heute noch LGBTTIQA+ auszugrenzen, anstatt zu sagen, wir sind offen für LGBTTIQA+.
Denkt an die Öffnung der EHE in den USA durch den Supreme Court 2015, wenige Wochen, nachdem
das katholische Irland durch eine Volksabstimmung Sympathie gewann und es Deutschland vormachte.
Das verpasste die gerade zu diesem Zeitpunkg hyperpräsente mediale Aufmerksamkeit.
Die EhefuerAlle wurde dann als Joker vor der BTW2017 ausgespielt, bei der letzten Plenumsitzung,
vor der Sommerpause, als Nebenthema im Zeitraffer abgehandelt.
Die Medien hatten völlig andere Themen und die Einzigen, die es wirklich richtig bemerkten,
war die LGBTTIQA+ Community.
Als Marketingleiter würde ich sagen: Die Sympathiegewinne von CDU/CSU wären 2015 parteipolitisch
vorteilhafter gewesen, als die minimale Zahl der Wähler, die sich wegen der Eheöffnung noch
wahlbeeinflussend im Oktober 2017 zeigt. Wie gesagt, es waren völlig andere THemen besetzt,
die die Wähler zu diesem Zeitpunkt interessierten. Taktisch falsch.
Dazu kam, dass die LGBTTIQA+ Community, der dieses Bonbon ja galt, die Stille Hand 2015 nicht
vergessen hatte und frustriert war, nicht mehr einzufangen war und die Öffnung nicht als
Wohlwollen, sondern als Wahlmanöver durchschaute.

https://www.spiegel.de/panorama/gesells ... 74307.html

Bild


Bild

Hier steht genau was passiert, wenn ihr weiter so handelt, ihr habt die Mauer stehen.
Denkt an die Sanduhr.


Bild

Und dann passiert genau das was ebenfalls hier zu lesen ist.
Es wird versucht irgendwie so zu tun als ob.
Das erhöht die Eskalierungssstufe in eine weitere Dimension.
Den Aussagen folgen keine Handlungen.
Ergebnis: Unglaubwürdig.

Ergebnissumme: LGBTTIQA+ findet CSU doof UND CSU ist unglaubwürdig

Assoziation, wenn CSU als Kürzel genannt wird,
z.B. in Talkshows vor Millionenpuplikum
CSU = ERROR - will ich nicht

Genau das ist dann abgespeichert.

Und dieses System muss die CSU durchbrechen.

Es gibt keine Alternative Option zu einer positiven Haltung gegenüber LGBTTIQA+
Das muss die Agenda für die CSU in Bezug auf LGBTTIQA+ sein.


So - und damit ihr wisst - wie sowas aussehen könnte, mache ich euch ein Beispiel, wie in der Schule,
es ist auch ganz einfach und tut nicht weh.
Wir haben Facebook,Youtube und Twitter.
Damit wären erstmal die Wichtigsten genannt, damit könnt ihr schon viel bewegen.
Und bitte, wenn ihr das Thema nicht kennt mit seiner eigenen Sprache, holt euch einfach
einen von der Szene, vielleicht einen der fit in dem Thema ist und H4 oder arbeitslos ist,
der selbst Betroffen ist, der macht das alles mit links und sogar gerne.




Das letzte Wort meiner Rede hat Markus Söder




Antworten

Zurück zu „Gesetzgeber“