Standardargumente um TS ihr Recht zu verweigern

Standardargumente um TS ihr Recht zu verweigern

Postby Freeyourgender » Tuesday 6. August 2019, 22:43

Es geht um das Recht auf Selbstbestimmung, ihren Personenstand ändern zu können,
ohne Gutachter, Berater, Richter.

Aus einem Dialog einer NGO mit einem Politiker wurden Standpunkte und Argumente des Meinungsgegners extrahiert,
die ich hier mit Gegenargumenten versehen habe:

1. Mit der >Partei<-Fraktion wird es keine .... geben...
Ist ja bereits das Zugeständnis, dass er diesen Sachverhalt gar nicht diskutieren will, sondern ihn bereits zu einem Politikum gemacht hat, weil er sein NEIN auf seine Partei, auf seine Fraktion bezieht und nicht auf diskutable Sachverhalte.

2. Menschenrechtsfragen dürfen nie einer Abstimmung unterliegen, sie sind nicht verhandelbar. Des weiteren ist ein Fraktionszwang im Bundestag bekanntermassen bereits undemokratisch.

Zu den Argumenten:

Das (Schein)Argument "Wo kämen wir da hin"... zeigt ja Despotismus überdeutlich. Als ob in denjenigen Ländern, in denen eine selbstbestimmte Änderung bereits möglich ist, das Chaos ausgebrochen wäre. Als ob die Einhaltung der Menschenrechte ein Problem der "Ordnung" aufkommen lassen würde.

Das leidige Argument mit Bezug auf Genital und Chromosomen,
vom Meinungsgegner "biologisches Geschlecht" genannt:

TS wären hier ja eindeutig, daher von Intersexuellen zu unterscheiden.

Hier mit Gegenfragen operieren:

Warum darf ein Arzt über das Geschlecht eines Babys bestimmen, mit knapp 2000 Operationen im Jahr in Deutschland, aber ich als Erwachsener werde entmündigt? Warum weiß jemand Drittes über andere Geschlechter Bescheid? Der Arzt, der beim Baby das Skalpell ansetzt, der Gutachter der mich "berät", der Richter, der urteilt?

Ach ja, die Chromosomen sind also geschlechtsbestimmend? Also XX-Chromosome ist dann bei Ihnen weiblich?
Ein Mensch mit nur einem X-Chromosom kann nicht schwanger werden, wird aber als Frau in ihrem Land geführt, warum eigentlich?
Wenn ein Mensch mit X-Chromsom eine Frau sein kann, warum kann ich mit XY Chromosom nicht das gleiche Recht haben?

Glauben sie wirklich, dass Menschen aufgrund ihres Genitals einem Geschlecht zugeordnet werden können? Warum gibt es dann Intersexuelle, die sich unabhängig ihres Genitals für ein selbstbestimmtes Geschlecht entscheiden? Machen die das aus Beliebigkeit und Laune?

Wenn mir entsagt wird, dass ich selbstbestimmt mein Geschlecht ändern darf, muss es ab sofort ein kategorisches OP-Verbot an intersexuellen Babys geben! Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder Arzt an einem Kind das Genital verändern darf, und dann das Ergebnis "Geschlecht" nennt! Das ist dann genausowenig ein Geschlecht in ihrer Argumentation, die sie gerade vorgebracht haben, wie sie mein Geschlecht sehen, wenn ich zum Standesamt gehe!



"fühlen sich ihrem biologischen Geschlecht nicht zugehörig"

Warum wird immer die Reproduktionsfähigkeit mit biologischem Geschlecht gleichgesetzt ?
Das ist biologisch falsch und auch juristisch.

vielmehr müsste es heißen:
fühlen sich ihrem zugewiesenem standesamtlichen Geschlecht nicht zugehörig

wissenschaftlich ist schon lange erkannt worden, dass es ein angeborenes Wissen über das Geschlecht gibt
"Both transgenderism and homosexuality are facets of human biology, believed to derive from different sexual differentiation of the brain"
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5738422/?fbclid=IwAR2VNGCTjJnR8c9x3aN5ZpcGjOBpUWEcaEfoGZpitshJ5Sa3mu_-FGpvPWA

juristisch hält sich diese Aussage auch nicht: Es gibt juristische Frauen, die nur ein X-Chromsom haben, auch werden qua Skalpell immer noch Babys operiert, die dann juristisch einem Geschlecht zugeordnet werden, daher kann sich ein Richter nicht auf Biologie beziehen
Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1165
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

Return to Argumentationsanalysen

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest