"Özoğuz: "Homophobie schadet Wirtschaftsstandort"

Antworten
Benutzeravatar
Freeyourgender
Site Admin
Beiträge: 1199
Registriert: 11 Sep 2014, 17:58
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

"Özoğuz: "Homophobie schadet Wirtschaftsstandort"

Beitrag von Freeyourgender » 24 Okt 2014, 20:16

"Staatsministerin Özoğuz: "Homophobie schadet Wirtschaftsstandort""
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22442

Link zum Kommentar:
http://www.queer.de/detail.php?article_ ... igen=ja#c7

werden wir noch erleben,
wann ein Politiker
Transphobie in den Mund nimmt ?

Homophobie wird offen gezeigt,
da sich ein Mann sogar damit unter
gleichdenkenden profilieren will und kann

schwul ist mittlerweile ein Schimpfwort und wieder in, es ist cool es zu benutzen in negativer Konnotation

Transphobie geht heimlich hinter vorgehaltener Hand

Und ist fast noch ein Kavaliersdelikt

denn Transen sind ja sowieso schwul,
und schwul ist ja "offiziell" nicht negativ konnotiert

der Roll Back überrollt uns,
und alle klatschen Beifall

**********************************************************************************************************************************

Ergänzung hier auf FYG zum Kommentar:

ich würde hier differenzieren:

die Religion -egal welche -
ist nicht negativ per se
jemand der glaubt, schöpft seine Kraft daraus

das was Du geschrieben hast, ist das Symptom des Mißbrauches,
etwas als Deckmäntelchen zu benutzen, um andere Ziele zu verfolgen,
um Macht zu gewinnen, und Einfluss.

Hier waren in der TAT Klerus und Adel in einer WIN-WIN-Situation.
(und sind es heute noch, wenn man den Adel durch die Hochfinanz ersetzt)

Einen Faktor könntest Du noch in Deinen Kommentar einfügen:

das Patriarchat,
den nichts anderes sicherte dem Adel die Macht durch die Erbfolge des Besitzes auf den Sohn der "EHE"

die Unterdrückung der Frau war immer eine wichtige Komponente für die Männerherrschaft,
darin waren sich der Adel wie der Klerus einig,
eine Modul des WIN-WIN-Systems

Selbst der Code-Civil, 1804 von Napoleon initiiert, der den Bürger freie machen sollte und auch hat,
Heinrich Heine hat zu seinen Lebzeiten deshalb Napoleon vereehrt,
berücksichtigte nur die männlichen Bürger.

Patriarchat ist daher der Bruder der Homophobie

Ein Mann im Rock darf es nicht geben,
und wenn dieser noch einen Penis hat,
darf er auch nie Frau sein -
das geht gar nicht...

höchtens als Kriegskluft auf dem Schlachtfeld des Mittelalters oder in Schottland

Ich drifte ab in die Transproblematik

jetzt wirds kompliziert

LG
Jasmin
- Freeyourgender -



Antworten

Zurück zu „Queer.de“