ADS Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Medien 11.-15. Juni 2015 #ehefueralle

Postby Freeyourgender » Friday 12. June 2015, 00:21

SPON
Zwischenruf zur Homo-Ehe: Steinmeiers Staatsminister thematisiert Merkels Kinderlosigkeit
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/homo-ehe-spd-politiker-michael-roth-zwischenruf-zu-merkel-a-1038375.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=http://t.co/Epwq9avmI7

Queer.de
Ehe für alle im Bundestag: Keine Bewegung bei der Union
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23987

Süddeutsche Zeitung
Gefechte um die Homo-Ehe
http://www.sueddeutsche.de/politik/bundestag-gefechte-um-die-homo-ehe-1.2516192




Berliner Zeitung
Der blamable Auftritt der Berliner CDU bei der Ehe für alle
http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kommentar-zur-abstimmung-ueber-die-homo-ehe-der-blamable-auftritt-der-berliner-cdu-bei-der-ehe-fuer-alle,10808020,30927160.html

Berlilner Zeitung
Frank Henkel droht Michael Müller mit Scheidung
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/streit-um-berlins-abstimmung-bei-der-homo-ehe-frank-henkel-droht-michael-mueller-mit-scheidung,10809148,30918612.html?dmcid=sm_tw

tagesschau.de
Grüne erhöhen Druck bei "Ehe für alle"
http://www.tagesschau.de/inland/ehe-fuer-alle-gesetzentwurf-101.html




Neues Deutschland
SPD-Politiker kritisiert »Barocktruppe« in der CDU
http://www.neues-deutschland.de/artikel/974130.spd-politiker-kritisiert-barocktruppe-in-der-cdu.html

Frankfurter Rundschau
Kein Ja zur "Ehe für alle" aus Hessen
http://www.fr-online.de/landespolitik/homosexualitaet-kein-ja-zur--ehe-fuer-alle--aus-hessen,23887878,30920202,view,asFirstTeaser.html

Grüne Jugend Berlin
Berlin ist nicht so spießig wie seine Regierung
http://www.gj-berlin.de/berlin-ist-nicht-so-spiessig-wie-seine-regierung-ehe-fuer-alle-und-zwar-jetzt/




Frankfurter Allgemeine - Feuilleton
TV-Kritik: Anne Will
Angst vor Inzest und Polygamie
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-angst-vor-inzest-und-polygamie-13640969.html?printPagedArticle=true

Berliner Zeitung
Was bei Homo-Paaren besser läuft als bei Heteros
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/studie-zu-gleichgeschlechtlichen-partnerschaften-was-bei-homo-paaren-besser-laeuft-als-bei-heteros,10809148,30920190.html?dmcid=sm_tw

regensburg- digital
"Basisbewegung in der CSU" - Aufbruch nach Rechtsaußen
http://www.regensburg-digital.de/aufbruch-nach-rechtsaussen/08062015/




schwäbische.de
„Ehe für alle“ rückt näher
[url]http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-„Ehe-fuer-alle“-rueckt-naeher-_arid,10248369.html[/url]

Berliner-Zeitung
Frauke Petry lacht gegen die Homo-Ehe an
http://www.berliner-zeitung.de/medien/afd-politikerin-bei--anne-will--frauke-petry-lacht-gegen-die-homo-ehe-an,10809188,30923052.html

Berliner-Zeitung
Der blamable Auftritt der Berliner CDU bei der Ehe für alle
http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kommentar-zur-abstimmung-ueber-die-homo-ehe-der-blamable-auftritt-der-berliner-cdu-bei-der-ehe-fuer-alle,10808020,30927160.html




Berliner-Zeitung
Bürgermeister Michael Müller attackiert Innensenator Frank Henkel
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/oeffnung-der-ehe-im-bundesrat-buergermeister-michael-mueller-attackiert-innensenator-frank-henkel-,10809148,30924656.html

Berliner-Zeitung
Demonstration für Öffnung der Ehe vor dem Bundesrat
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/abstimmung-am-freitag-in-berlin-demonstration-fuer-oeffnung-der-ehe-vor-dem-bundesrat,10809148,30929256.html

ZEIT ONLINE
Was ein Bundesratsbeschluss zur Homo-Ehe bringt
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-06/ehe-fuer-alle-bundesrat




Neues Deutschland
Schwarz gewinnt
http://www.neues-deutschland.de/artikel/974208.schwarz-gewinnt.html

norbayerischer-kurier
Bundesrat stimmt über "Ehe für alle" ab
http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/bundesrat-stimmt-ueber-homo-ehe-ab_374287

Berliner Morgenpost
Berliner SPD enthält sich bei Abstimmung über Homo-Ehe
http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article114694542/Berliner-SPD-enthaelt-sich-bei-Abstimmung-ueber-Homo-Ehe.html




mdr
Bundesrat fordert "Ehe für alle"
http://www.mdr.de/nachrichten/homoehe-bundesrat100.html

tagesschau.de
Öffnung der Ehe für Homosexuelle?
http://www.tagesschau.de/inland/bundesrat-ehe-fuer-alle-105.html

SPON
Zwischenruf zur Homo-Ehe: Steinmeiers Staatsminister thematisiert Merkels Kinderlosigkeit
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/homo-ehe-spd-politiker-michael-roth-zwischenruf-zu-merkel-a-1038375.html




donaukurier
Bundesrat macht wegen Homo-Ehe Druck auf den Bundestag
http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/Deutschland-Bundesrat-Familien-Homosexualitaet-Justiz-Parteien-Parlament-Bundesrat-macht-wegen-Homo-Ehe-Druck-auf-den-Bundestag;art154776,3063606

Süddeutsche Zeitung
Gefechte um die Homo-Ehe
http://www.sueddeutsche.de/politik/bundestag-gefechte-um-die-homo-ehe-1.2516192

Berliner Morgenpost
Kommentar von Renate Künast - Enthaltungen zählen wie ein Nein
http://www.morgenpost.de/berlin/article142379006/Kommentar-von-Renate-Kuenast-Enthaltungen-zaehlen-wie-ein-Nein.html




rbb
Michael Müller, SPD, Bürgermeister Berlin, Audiopodcast
http://www.rbb-online.de/imparlament/berlin/2015/11--juni-2015/11-juni-2015---66--Sitzung-des-Berliner-Abgeordnetenhauses/michael-mueller--spd---top4.html

Deutschlandradio Kultur
MINISTERPRÄSIDENTIN DREYER ZUR HOMO-EHE "Manche Themen brauchen Nachdruck"
http://bit.ly/1QwZwxY

nordbayern.de
Adoptionsrecht für Homosexuelle? Bundesrat will "Ehe für alle"
http://www.nordbayern.de/politik/adoptionsrecht-fur-homosexuelle-bundesrat-will-ehe-fur-alle-1.4445757




Frankfurter Allgemeine
Resolution der Länderkammer - Bundesrat will „Ehe für alle“
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesrat-will-die-ehe-fuer-alle-13643742.html

Süddeutsche Zeitung
Bundesrat setzt Bundestag bei der Homo-Ehe unter Druck
http://www.sueddeutsche.de/politik/homosexuelle-paare-bundesrat-setzt-bundestag-bei-der-homo-ehe-unter-druck-1.2517718

SPON
Rot-rot-grüne Mehrheit: Bundesrat drängt auf Gleichstellung der Homo-Ehe
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/homo-ehe-bundesrat-draengt-auf-gleichstellung-mit-ehe-a-1038493.html




SPON
Widerstand der CDU gegen Homo-Ehe: In Details verfassungsfeindlich
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/die-homo-ehe-und-das-grundgesetz-a-1038549.html

Berliner Zeitung
Die CDU und ihr schwieriger Umgang mit der Ehe
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/gleichstellung-homosexueller-und-homo-ehe-die-cdu-und-ihr-schwieriger-umgang-mit-der-ehe,10809148,30936840.html

neues deutschland
Bayern machte allein den Macho
http://www.neues-deutschland.de/artikel/974376.bayern-machte-allein-den-macho.html




Süddeutsche Zeitung
Ihre Post zur Homo-Ehe
http://www.sueddeutsche.de/politik/homo-ehe-foerdern-was-kindern-nuetzt-1.2517637

Berliner Morgenpost
Bundesrat für Homo-Ehe - Berlin enthält sich
http://www.morgenpost.de/berlin/article142382793/Bundesrat-fuer-Homo-Ehe-Berlin-enthaelt-sich.html

deutschlandfunk
Bundesrat will "Ehe für alle" - Fortschrittlich, doch zu kurz gegriffen
http://www.deutschlandfunk.de/bundesrat-will-ehe-fuer-alle-fortschrittlich-doch-zu-kurz.720.de.html?dram%3Aarticle_id=322513




DER TAGESSPIEGEL
SPD und CDU in Berlin - Nach der Ehe für alle tagen die Koalitionspartner getrennt
http://www.tagesspiegel.de/berlin/spd-und-cdu-in-berlin-nach-der-ehe-fuer-alle-tagen-die-koalitionspartner-getrennt/11911248.html

Berliner Zeitung
Die Union und das Suppenkaspersyndrom
http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kommentar-zur-ehe-fuer-alle-die-union-und-das-suppenkaspersyndrom,10808020,30936348.html

Süddeutsche Zeitung
Stefan und Rolf
http://www.sueddeutsche.de/politik/homo-ehe-stefan-und-rolf-1.2517952




Bundesrat beschließt Gesetzentwurf
"Ehe für alle" - Berlin hat sich enthalten
http://www.tagesspiegel.de/berlin/bundesrat-beschliesst-gesetzentwurf-ehe-fuer-alle-berlin-hat-sich-enthalten/11905618.html
Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1125
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

11. - 15. Juni - parteipolitische Statements

Postby Freeyourgender » Friday 12. June 2015, 12:54

Gesetzentwurf RheinlandPfalz zu ehefueralle
http://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2015/0201-0300/273-15.pdf?__blob=publicationFile&v=1

































































Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1125
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

11. - 15. Juni - Twitter #aufschrei #ehefueralle

Postby Freeyourgender » Sunday 14. June 2015, 18:13

































































































































































































































































Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1125
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

Zwischenfazit 14. Juni #ehefueralle

Postby Freeyourgender » Sunday 14. June 2015, 19:21

Bei allem Respekt zu LSVD, CSD und und und.

Nein - ich trage die Haltung der Verbände und Orgas hier nicht mit.

Und ich sage auch ganz einfach warum:

Henkel wirft Müller vor, nicht in Not gewesen zu sein, und sich unnötig aufzublähen.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus:
Die CDU hätte genauso einfach ein lapidares Ja formulieren können,
weil die Bundesrat-Entscheidung sowieso durch war,
egal wie Berlin sich entschieden hätte.

Aber gerade weil es egal ist,
und gerade dann, weil die SPD hier einknickt,
und nicht die CDU,
wird das AGH hier zum Präzedenzfall für die Bundes-SPD, für die kommende Debatte im Bundestag,
den Sigmar Gabriel leiten muß und wird.

Denn, es wurde das Sandmännchen bemüht,
dass uns weiß machen soll, und wirkungsvoll bereits einige in den Schlaf versetzt hat,
dass der Koalitionsvertrag hier die Entscheidung Müllers legitimiert.

Das ist eben NICHT so !

Das ist das brandgefährliche,
es wird hier ausgetestet, ob die Community die Kröte schluckt und still hält !

Und dann: Dann können "wir" (die Bundes-SPD)
auch im Bundestag "müllern".
Dann werden wir das Ganze im Bundestag genauso einfach wiederholen und abspulen !

Wir werden, und dass ist meine Befürchtung,
ein Deja vu im Bundestag erleben,
etwas, was uns bekannt vorkommen wird,
die Dublette der Debatte im AGH Berlin !

Und dass, obwohl die SPD vor der BTW 2017 klipp und klar sagte, dass sie die Ehe öffnen will:

https://www.youtube.com/watch?v=ijE4AWU29dE#t=115

Und dass, obwohl auf Seite 74 im Koa-Vertrag:
https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdf
genau steht,
dass die Partner sich verpflichten,
jedwede Diskriminierung Homosexueller aufzuheben

Und dass, obwohl die Politiker der Union und der SPD auf diesen Passus nochmal von Andreas Baum in der Debatte im AGH hingewiesen worden sind,
und er es den Herren auf den Tisch gelegt hat (betretenes Schweigen oder Grinsen war die Reaktion), was einzuhalten ist.

https://www.youtube.com/watch?v=X6R7AGZV7no&feature=youtu.be

Die Kamera hat diese Reaktion sehr gut dokumentiert, als Baum die Abschrift mit Markierung des Passus auf den Tisch von Henkel und Müller legte.
Damit wird das Ganze zu einem Kasperletheater - auf den Rücken der Community ausgetragen.

Wir sehen uns hier konfrontiert
mit einer Schaufensterpolitik
(die Bundesratsinitiative)
die dann von der Bundes-SPD
(natürlich mit viel Leid inszeniert)
nicht "erfüllt" werden kann,
und ja - warum
wegen dem
>>>>>> "Koalitionsvertrag" !!!

Warum sollt man etwas nicht wiederholen,
was so wunderbar geklappt hat !

Desshalb ist mein Appell an die Orgas
der Community:

Wir müssen jetzt den Druck auf Sigmar Gabriel extrem erhöhen,
sodass die SPD sich im Klaren ist,
dass es kein Zweites AGH geben darf,
dass sich im Bundestag wiederholen wird.

Die SPD darf sich nicht hinter dem Koalitionsvertrag verstecken.

Sondern es ist vielmehr so,
dass der Koa-Vertrag nicht verhindert,
sondern bedingt,
dass es eine #ehefueralle geben muß !

Zitat Seite 74 des Koalitionsvertrages:

"Wir werden darauf hinwirken, dass bestehende Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften
und von Menschen aufgrund ihrer sexuellen
Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen beendet werden."

Und dass ist absolut eindeutig.

Ob das Kind hier ELP oder EHE heißt,
spielt gar keine Rolle.
Es geht darum, jedwede Diskriminierung zu beenden.
Dies wäre mit einer fraktionslosen Abstimmung zu realisieren, da eine Mehrheit gegeben ist,
da viele aus der Union pro-Ehefueralle sind.
Wenn dann die Gleichstellung erfolgt ist,
ist es ein völlig anderes Thema ob das Produkt ELP oder EHE heißt, dass spielt für die Aufgabe,
die die SPD hier hat, der aus dem Koa-Vertrag hervorgeht, keine Rolle.
Natürlich kann man 2 gleiche Produkte dann auch gleich mit einem Namen, der dann "Ehe" heißt, versehen.

Meine Befürchtung ist jetzt,
dass die Orgas dem reaktionären Trend
der Bundes-SPD, der von Müller schon
"vorgelebt" und ausgetestet wurde,
bereits jetzt schon folgen,
und der Rest dann von der Bundes-SPD
ohne großen Widerstand vollzogen wird.

Wenn es anders laufen würde,
hätte Müller keine Rede auf dem CSD halten dürfen,
sondern hätte in Empörungsschreien untergehen müssen.
Diese Reaktion hat die Community nicht gezeigt,
desshalb wird die Bundes-SPD hier keine Veranlassung sehen, ihre Strategie, die Müller dargelegt hat, zu ändern,
die gleiche Linie, die wir bereits schon vor der Bundesratsinitiative gesehen haben,
in der Phase der Abstimmung des CDU-Präsidiums um den 1. Juni herum.

Die Bundes-SPD wird die #ehefueralle unter diesen Umständen, die wir im Moment sehen, ohne weitere Geräuschentwicklung blockieren,
denn wir haben in den Medien kein Irland zu diesem Zeitpunkt, dass für Aufmerksamkeit sorgen wird.
Es wird ein verhaltenes "Aua" geben
und dann ist wieder Ruhe im Karton.

Und dann bekommen wir 2017 wieder eine Große Koalition...
ist das nicht schön ?

Traurig !

Ich appelliere an die Orgas
dass jetzt hier, gerade im Vorfeld zu der nächsten Bundestagsdebatte, die sich jetzt an die Bundesratsinitiative anschließen muss,
Nägel mit Köpfen gemacht wird,
der Druck muss jetzt erst richtig aufgebaut werden !!!

Und nicht wie jetzt zu sehen, das Gegenteil:
Jetzt schon Zugeständnisse machen,
jetzt schon sagen:
Ja - hast du (Müller) ja toll gemacht,
zwar nicht für uns gestimmt
aber die SPD ist ja liep !

Das hat die Community nicht verdient.
Nicht nach 25 Jahren Kampf um diese Sache !

Wir bekommen die #ehefueralle nicht mit der Union.
Wir bekommen sie nur mit der SPD.
Und wenn wir diese nicht zwingen,
werden wir sie NIE bekommen !
Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1125
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

Juni 2015, Besonderer Zeitpunkt in der Debatte #ehefueralle

Postby Freeyourgender » Monday 15. June 2015, 12:10

Jasmin schrieb auf Queer.de
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24006&antwort_zeigen=ja#c47

Ich möchte nochmal an dieser Stelle ausdrücklich alle Kräfte mobilisieren und sensibilisieren,
für die Besonderheit des Punktes
in der Debatte, an dem wir jetzt stehen,
vor der Entscheidung im Bundestag,
die nach dieser Bundesratsentscheidung folgen wird.

Es ist ja nicht so, dass die SPD nicht versucht hätte, in den letzten 25 Jahren die Ehe zu öffnen.
Die Tatsache, dass wir nach 25 Jahren immer noch den Kompromiß der ELP mit uns herumschleppen liegt auch darin begründet,
dass wir hier ein Gesetz verabschieden müssen, zudem der Bundesrat zustimmen muss.

Dies gilt nicht für alle Gesetze, aber für bestimmte, auch Steuergesetze usw, sowie eben auch dieses, die Öffnung der Ehe.

Die Befürworter der Öffnung der Ehe hatten aber nicht immer die Mehrheit im Bundesrat,
sondern über weite Strecken war es so,
dass dort die Mehrheit die konservativen Parteien innehatte.

Wir haben jetzt zu diesem Zeitpunkt die Mehrheit im Bundesrat -
und diese Karte wurde auch gespielt.

Jetzt braucht es "nur" noch die fraktionslose Abstimmung, und dann wäre das Thema seitens der Befürworter abgeräumt,
da die Union auch viele Befürworter in ihrer Partei hat.

Ich möchte nur sagen,
dass wir diese Chance, in den nächsten Jahren,
sogar evt. Jahrzehnten nicht mehr haben werden, da ich davon ausgehe,
dass wir 2017 wieder eine große Koalition bekommen werden,
und zusätzlich die Mehrheit im Bundesrat verlieren, da z.B. abzusehen ist,
dass BadenWürttemberg nicht rot-grün bleibt,
denn diese konservative Hochburg, die immer CDU-Regierungen hatte, wählten 2011 nur desshalb die CDU ab,
da wir die Fukushima Katastrophe hatten.

Wenn wir die Mehrheit im Bundesrat verloren haben, ist es auf lange Zeit aussichtslos,
am Thema sich weiter zu reiben,
da der Bundesrat immer negativ verabschieden wird.

Wir werden dann Falten im Gesicht haben und
in Rente gehen,
aber immer noch Überschriften in der Zeitung lesen die mit Titelzeilen öffnen:
"Homo-Ehe.....xxxkjöasföasj"

Und das zu lesen, ist bereits diskriminierend,
denn eine Separierung allein auszudrücken, beinhaltet die Diskriminierung, da hier zum Ausdruck kommt,
das ich unterscheide, und was ich unterscheide ist nicht gesetzlich und auch vermeintlich vom Verständnis gleich.

Zumal ist es völliger sachlicher Dumfug:
Da 2 Menschen mit dem gleichen Genital nicht automatisch homosexuell sein müssen:
Einer oder beide können bisexuell sein,
einer oder beide können asexuell sein>
Ja Asexualität ist eines der großen tabuisierten Themen
Einer oder beide können Transmenschen sein, die (k)eine Personenstandsänderung UND keine Operation hatten.
Sonderfall: Operation bei Transmenschen ist für die Personenstandsänderung nicht mehr notwendig seit 2011,
daher ist es in diesem Konstrukt möglich für 2 Menschen mit gleichem Genital, eine vollwertige Ehe zu führen.
Der Gesetzgeber spricht aber hier nicht von gleichgeschlechtlich, da er sich auf das Geschlecht im Personenstand bezieht,
und nicht auf das Genital. Daher sind gleichgenitale Partner hier für den Gesetzgeber dann verschiedengeschlechtlich.
(Anm.: Für den Mediziner ändert sich aber das Geschlecht nicht, sondern es verbleibt im Hebammengeschlecht,
aber das ist ein anderes Thema und gehört zum TS-Diskurs)

Wir sehen also, dass die Gesellschaft immer noch nicht verstanden hat, das Identität,
sexuelle Präferenz und Geschlecht völlig unabhängige Dinge sind und Begriffe wie Homo-Ehe zementieren diese Ignoranz,
lernen zu wollen, dies verstehen zu wollen.

Einige Medien haben den Begriff #ehefueralle jetzt in der Debatte übernommen,
wir können aber davon ausgehen, nach einer gewissen Zeit, wenn die Debatte an Hitze verliert,
dass Begriffe wie HOMO-EHE anstatt ELP wieder vermehrt verwendet werden,
auch weil - und dass ist das Paradoxum,
viele Menschen in der Gesellschaft verpartnerte Menschen als "verheiratet verstehen", aber dann anstatt Ehe, Homo-Ehe sagen.
Viele haben auch noch gar nicht mitbekommen, dass es eine ELP gibt, und "denken" es ist eine "Ehe", eben eine "Homo-Ehe",
Danke hier an die Medien !

Nein - ich will keine Homo-Ehe,
ich will das nicht mehr hören,
es ist unsäglich diskriminierend und homophob.

Homophob ist für mich, Angst zu haben vor einer Gesellschaft,
die keine Unterschiede und Gewichtungen mehr zwischen hetero und homosexuell/bisexuell macht.
Diese Angst (Homopbhobie) treibt die konservativen Parteien, diese Angst geben sie von ihren Wählern an uns weiter.
Das ist indiskutabel.
Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1125
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

Die große Chance für #ehefueralle ist Jetzt !

Postby Freeyourgender » Monday 15. June 2015, 12:30

(Zusammenfassung der letzten beiden Postings)

Ich möchte nochmal an dieser Stelle ausdrücklich alle Kräfte mobilisieren und sensibilisieren,
für die Besonderheit des Punktes
in der Debatte, an dem wir jetzt stehen,
vor der Entscheidung im Bundestag,
die nach dieser Bundesratsentscheidung folgen wird.

Die Tatsache, dass wir nach 25 Jahren immer noch den Kompromiß der ELP mit uns herumschleppen liegt auch darin begründet,
dass wir hier ein Gesetz verabschieden müssen, zudem der Bundesrat zustimmen muß.

Dies gilt nicht für alle Gesetze, aber für bestimmte, auch Steuergesetze usw, sowie eben auch dieses, die Öffnung der Ehe.

Die Befürworter der Öffnung der Ehe hatten aber nicht immer die Mehrheit im Bundesrat,
sondern über Weite strecken war es so,
dass dort die Mehrheit die konservativen Parteien innehatte.

Wir haben jetzt zu diesem Zeitpunkt die Mehrheit im Bundesrat -
und diese Karte wurde auch gespielt.

Wenn wir jetzt im Bundestag das Schauspiel erleben,
was wir in Berlin gesehen haben,
haben wir die große Chance vertan, die wir jetzt haben.

die SPD hat vor der Bundestagswahl 2013 versprochen,
die Ehe zu öffnen:
https://www.youtube.com/watch?v=ijE4AWU29dE#t=115

im Koalitionsvertrag steht unmißverständlich, S. 74
https://www.cdu.de/sites/default/files/ ... ertrag.pdf
alle Diskriminierungen zu beenden.
und beenden heißt beenden und nicht "nachbessern".

Der Koalitionsvertrag bedingt eine Öffnung der Ehe,
und verhindert sie nicht,
dass hat Andreas Baum in Berlin aufgezeigt:
https://www.youtube.com/watch?v=X6R7AGZ ... e=youtu.be

und Ihnen das Papier auf den Tisch gelegt:
(betretenes Schweigen oder Grinsen war die Reaktion), was einzuhalten ist.
Die Kamera hat diese Reaktion sehr gut dokumentiert, als Baum die Abschrift mit Markierung des Passus auf den Tisch von Henkel und Müller legte.
Damit wird das Ganze zu einem Kasperletheater auf den Rücken der Community ausgetragen.

Wir sehen uns hier konfrontiert
mit einer Schaufensterpolitik
(die Bundesratsinitiative)
die dann von der Bundes-SPD
(natürlich mit viel Leid inszeniert)
nicht "erfüllt" werden kann,
uind ja - warum
wegen dem
>>>>>> "Koalitionsvertrag" !!!

Das ist eben NICHT so !

Das ist das brandgefährliche,
es wurde in Berlin ausgetestet, ob die Community die Kröte schluckt und still hält !

Der Koa-Vertrag BEDINGT die Öffnung der Ehe,
alles andere ist Verzerrung im Sinne der Union:

Wir müssen jetzt den Druck auf Sigmar Gabriel extrem erhöhen,
sodass die SPD sich im Klaren ist,
dass es kein Zweites AGH geben darf,
dass sich im Bundestag wiederholen wird.

Die SPD darf sich nicht hinter dem Koalitionsvertrag verstecken.

Baden Württemberg wird 2016 wieder zur alten CDU Regierung,
zurückfinden, wir bekommen kein Zweites Fukushima,
und dann verlieren wir den Bundesrat,
der für dieses Gesetz auch dafür stimmen muß.
Dann sind für Jahre oder Jahrzehnte die Hoffnungen
auf eine Öffnung der Ehe in Deutschland verspielt.

Wir brauchen Demos !

Die Leute müssten jetzt in diesen Tagen mobilisiert werden, das Thema weiter in der Öffentlichkeit präsent gemacht werden !

25 Jahre Hinhaltetaktik sind genug !
Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
www.freeyourgender.de
User avatar
Freeyourgender
Site Admin
 
Posts: 1125
Joined: Thursday 11. September 2014, 17:58
Location: Karlsruhe

Previous

Return to Menschenrechte

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron